Selbstheilung für Kranke durch Psychobionik - Eine rechtliche Würdigung

Auch kranke Menschen haben ein Recht auf Heilung. Echte Heilung ist immer Selbstheilung und beinhaltet auch immer eine Lebensveränderung (Milieu). Denn gerade das abgelaufene (komplexe) Leben hat ja zu der Erkrankung beigetragen - wie auch immer. Jedes komplexe System lebt in einem Milieu und diese Bedingen sich gegenseitig. Es ist prinzipiell nicht möglich, Heilung von Aussen einzubringen, denn lebendige Systeme unterliegen der Evolution und somit Selbstorganisations-prozessen, die immer auch mit der Umgebung in Wechselwirkung stehen. Erlebtes Leben ist immer in neuronalen Muster eingebettet, das mit dem Familienenergiefeld korrespondiert (Morphogenetische Felder - Sheldrake). Die junge Wissenschaft der Epigenetik erforscht diese Wechselwirkungen.

Heilung wird üblicherweise mit dem Verschwinden von Symptomen gleichgesetzt. Dies ist allerdings oftmals mittelfristig nachteilig oder sogar gefährlich, denn bei der Symptombekämpfung geschieht eine Symptomverschiebung oder -Verdrängung. Die Schulmedizin ist spezialisiert auf Symptombekämpfung und daher äußerlich sehr erfolgreich. Doch wer dies nicht will, sucht sich einen Synergetik Profiler und sucht mit diesem zusammen die tieferliegende neuronale Krankheitsstruktur und löst diese auf. Eine Alternative dazu bietet nun der Psychobioniker, denn er bietet innere aktive Selbsterfahrung zur Selbstheilung an.

Der Beruf des Synergetik Profilers ist erst 12 Jahre alt (2001), funktioniert sehr gut und wurde vom Bundesverwaltungsgericht 2010 als neuer Heilberuf mit einer der schulmedizin überlegenen Heilmethode anerkannt (Eigendarstellung: Hintergrundbearbeitung statt Symptombekämpfung). Jedoch wurde die Auflage erteilt, medizinische Grundkenntnisse zu besitzen. Leider wird dadurch (HP-Schein Pflicht) keine Qualitätssicherung erzeugt und daher die Berufsausbildung 2011 eingestellt. Auch die höchsten Richter versuchen "bewährtes" zu bewahren, anstatt Innovationen auf dem Gesundheitssektor zu fördern.

Was tun kranke Menschen nun? Sich selbst heilen! Lerne die Technik der Selbstheilung bis hin zu "Self-Sessions" und der Therapeut wird überflüssig. Dafür brauchst du einen Psychobioniker. Er oder Sie zeigt dir, wie's geht. Du bekommst das Wissen der Heilung in Einzelseminaren vermittelt. Psychobioniker brauchen keinen HP-Schein, denn sie heilen nicht. Sie vermitteln das Wissen um Selbstheilung. Sie geben eine Anleitung zur Selbstheilung durch innere aktive Selbsterfahrung durch Optimierung der Urbilder - Psychobionik 2.0. Ebenso entspricht dies einer "Gebrauchsanweisung" für ganzheitliches Leben.

 

Psychobionik - Ausbildung und Training für “neuronale Freiheit”

für Menschen mit und ohne Krankheiten


Neuronale Freiheit ist ein Zustand vollkommener Individualität und Einzigartigkeit, der durch eine Persönlichkeitsentwicklung hin zu Selbstverantwortung und neuronaler Selbstheilung erzeugt wird. Die Basis ist die im Herbst 2004 erstmalig der Öffentlichkeit präsentierte Psychobionik, der Wissenschaft von Selbstheilungsprozessen. Im Januar 2008 wurde der Beruf des Psychobionikers definiert und die ersten Urkunden ausgegeben. Die Psychobionk wurzelt in der Evolutionsbionik, die Bernd Joschko in seiner Physikingenieurarbeit 1975 anwendete und ab dem Jahre 1982 auf neuronale psychische Prozesse übertrug.

Innenweltreisen mit der Synergetik Therapie wurden so als sehr persönliche Selbsterfahrung für tausende
Sinnsucher ab 1988 möglich und führten zu bahnbrechenden Erkenntnissen, die wiederum zu einem neuen Verständnis von Krankheit und Gesundheit führten. Ab 1996 war die Ausbildung zum Synergetik Therapeuten bzw. zur Synergetik Therapeutin oder als Synergetik Coach als ordentliche Berufsausbildung vom zuständigen Regierungspräsidium genehmigt und vom Bundesfiananzministerium von der Mehrwertsteuer befreit. Einige hundert Absolventen machten sich in diesem Beruf selbständig und boten erstmalig professionell unspezifische Selbstheilung an. Als 1999 die erste Spontanheilung bei Brustkrebs mit nur wenigen Innenweltreisen passierte, war die Neugierde groß die darin enthaltenen Gesetzmäßigkeiten präzise zu erfassen und eine neue optimierte Form der Vorgehensweise zu standardisieren.

Bernd Joschko traf sich daher Anfang Februar 2001 im Synergetik Institut mit seinen 12 Ausbilderinnen zur Synergetik Therapie und gemeinsam definierten sie im Manifestationsseminar am 4. Februar den neuen Heilberuf des Synergetik Profilers, der 9 1/2 Jahre später vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zum neuen medizinischen Heilberuf mutierte. Der Synergetik Profiler denkt selbstähnlich dem kriminologischen Profiler, der aus Tatmerkmalen das Profil des Täter mit 5 bis 8 Faktoren beschreibt.

Analog deckt der Synergetik Profiler zu jedem Thema, also auch zu Krankheitsbildern, eine neuronale Informationsstruktur auf, die sich aus starken Erlebnis- und Symbolbildern zusammensetzt, die dann mit dem sehr pragmatischen Basishandwerkszeug bearbeitet wird, bis sie in die Auflösung kippt. Als Erfolgskriterium gilt allerdings erst die Auflösung des Symptoms - auch bei körperlichen Erkrankungen. Dieser sehr pragmatische Teil der Heilung wird mit der Technik des Innenweltsurfens erfasst und als selbständige Leistung des Anwenders angesehen. Die Technik des Innenweltsurfens wurde vom Deutschen Patentamt im Herbst 2007 als geistiges Eigentum akzeptiert und als Markenschutz genehmigt.

Der Synergetik Profiler hat mit seinem ganzheitlichen Denkansatz eine innovative Arbeitsebene der Heilung bei nahezu allen Krankheiten gefunden und geriet mit dieser Haltung in Kollision mit dem bestehenden Gesundheitssystem, das sich schwerpunktmäßig mit der Bekämpfung von Symtomen mehr oder weniger erfolgreich beschäftigt. Das Berufsselbstverständnis ist vom deutschen Grundgesetz geschützt, doch kann dieses Grundrecht durch übergeordnete Überlegungen eingeschränkt werden. Allgemein gilt in der Medizin der simple Zusammenhang: Wenn das Symptom weg ist, ist die Krankheit weg. Doch diese “Heilung” ist nur eine untere Stufe der Möglichkeiten Krankheiten aufzulösen. Aus diesem Grunde sah das von Bernd Joschko angerufene Oberverwaltungsgericht in Lüneburg ein bundesweites Interesse der Klärung, sodaß das BVerwG nunmehr im August 2010 ein Machtwort sprach und dem höherwertigen Ansatz der Heilung durch der Hintergrundauflösung von Krankheiten einen eigenen Heilberufstatus zuschrieb - allerdings mit der Auflage der Aneignung von Grundkenntnissen der Medizin.

In der Psychobionik wird der Mensch als komplexes Wesen erkannt, das in einen Zustand des Ungleichgewichtes gefallen ist, warum auch immer. Das aufgetauchte Symtom ist daher wie ein Bote, der nicht bestraft gehört, sondern als Hinweisgeber genutzt werden sollte. Daher ist eine Hintergrundaufarbeitung nötig, die auch alle abgespeicherten Erlebnisse des bisherigen Lebens als individueller Menschen beinhaltet und die Einbindung in das Familienenergiefeld der Vergangenheit berücksichtigen muß. Stichwort: Epigenetik. Ein tieferes Verständnis von komplexen Systemen ist nur über die Kenntnis der neuen Strukturwissenschaften Synergetik, Chaostherorie, Fraktale und Bionik möglich. Die Übertragung und dementsprechend die Überprüfung dieser Denkansätze auf neuronale innere individuelle Prozesse, die zu mehr Gesundheit führen, entsprechen genau dem Arbeitsgebiet der Psychobionik.

Aus etwa 8.000 Tonträgern mit Innenweltreisen, sowie aus den Erfahrungen von 640 Teilnehmern der Basic-Ausbildungskurse konnte fortlaufend in den letzten 20 Jahre eine Gesetzmäßigkeit herausgefiltert und optimiert werden, die als neue Wissenschaft der Selbstheilung – Psychobionik - naturwissenschaftliche, also reproduzierbare, Ergebnisse hervorbringen kann. Der Mensch als Produkt der Evolution hat nun mit dem Psychobioniker einen Zustand erreicht, wo er die Wirkungsweise der Evolution erforschen und somit auf sich selbst anwenden kann. Zugleich wurde ein pädagogisches Lernverhalten optimiert, dieses Wissen selbsterfahrungsmäßig zu vermitteln. Diese Bewusstseinserweiterung vermittelt der Psychobioniker in Einzelseminaren pragmatisch weiter, unterschiedlos zwischen kranken und gesunden Menschen.

Ein alter Menschheitstraum geht damit in Erfüllung, die Auflösung von Krankheiten durch den Krankheitsträger selbst. Allerdings nicht mit den altparadigmatischen Methoden der Bekämpfung der Symptome durch Suggestionen, Affirmationen oder positives Denken, sondern über bewusste innere Prozesse, die den aktiven Einsatz des Klienten selbst erfordern. Sogar der Synergetik Therapeut oder Synergetik Profiler wird überflüssig, denn der kranke Mensch lernt die Gesetze der Selbstheilung auch selbst an sich selbst anzuwenden: Die sog. Self-Sessions. Der Psychobioniker, erweitert sein Wissen und Erkenntnisstand fortlaufend durch seine Forschungsarbeit am lebendigen Menschen als Gemeinschaftswerk mit dem Klieneten zusammen und gibt dieses Know How wiederum an andere Menschen weiter .

Das Grundprinzip der Rückkoppelung der Selbstorganisationstechnik wirkt auch hier: Der Forschungsberuf zur Erforschung der individuellen neuronalen Welt zum Nutzen anderer Individuen der Gesellschaft erzeugt Grundlagenforschung zum Nutzen aller. Das System wird höherwertig. Der Psychobioniker ist daher selbst Lernender und gleichzeitig Lehrmeister, Begleiter, Ratgeber und Mentor des Klienten. Der Klient wird zum Lehrer für den Psychobioniker und umgedreht. Die Evolution erkennt sich selbst und transformiert sich dadurch immer auf höhere Qualitätsebenen.

Die Dienstleistung des in einem Forschungsberuf tätigen Psychobionikers ist somit weit von den klassischen Heilberufen entfernt, die mit jeweils speziellen Therapieverfahren einen weitestgehend gesunden und stabilen Zustand beim Hilfesuchenden erreichen wollen und auf eine unterschiedliche Mitarbeit des kranken Menschen angewiesen sind. Der Unterschied zwischen der untersten Stufe der Heilung durch Bekämpfung der Symptome durch die Therapiemethoden der Schulmedizin und der selbstverantwortlichen Selbstheilung durch den Klienten als Lernvorgang und der Aufrechterhaltung des Zustandes der neuronalen Freiheit ist so groß, dass man hier nicht mehr von Heilung im üblichen Sinne sprechen kann. Dieser potentiell optimale Zustand kann auch nicht von jedem Menschen praktisch erreicht werden, vergleichbar der Hochschulreife, die jedoch jedem Menschen prinzipiell offen stehen sollte.

Das Recht auf neuronale Freiheit beansprucht mehrere Grundrechte und ist daher dem Recht auf Selbstheilung übergeordnet. Das BVerwG sieht keinen Unterschied zwischen den Begriffen und Tätigkeiten zur Selbstheilung und Heilung. Laut einem Urteil des OLG Frankfurt vom Juli 2007 ist das Synergetik Institut Marktführer in der Erforschung von Selbstheilungsprozessen auch bei unheilbaren Krankheiten. Diese Verknüpfung und unscharfe Trennung versetzt uns auch in das Image der Grundlagenforschung zur Heilung von unheilbaren Krankheiten als einzigste Zielsetzung, doch dies wollten wir nie. Ziel ist und war immer die Freiheit des Einzelnen zum selbstbestimmten Leben in ganzheitlicher Gesundheit und Wohlbefinden.

Selbstverständlich gilt dies auch im besonderen Maße für kranke Menschen. Gerade hier ist die Einschränkung der Freiheit durch Krankheitssymptome besonders groß und das Bedürfnis der Nutzung von Methoden zur neuronalen Freiheit besonders hoch. Gerade bei unheilbaren Krankheiten wie Krebs setzt die Schulmedizin teilweise auf heftige Methoden der Bekämpfung durch Chemo und Bestrahlung mit massiven Nebenwirkungen, die im Einzelfall auch direkt zum Tode führen.

Die Legitimierung des Einsatzes dieser Methoden wird immer nur statistisch geführt und beinhaltet im Einzelfall auch die Möglichkeit der Zerstörung des individuellen Lebens das Hilfe sucht. Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Einsatz der Bekämpfungsmitteln und dem schlechten Ergebnis wird von Kritikern gesehen und kann nicht wegargumentiert werden. Stirbt der einzelne Patient am Krebs oder am Einsatz des Krebsbekämpfungsmittel?

Die gesamte Schulmedizin ist bei Krebs und weiteren unheilbaren Krankheitsbildern ausgerichtet, diese mit Mitteln der Bekämpfung zu “heilen”. Dies ist prinzipiell bei der Sichtweise des Menschen als komplexes System nicht sinnvoll, denn da wird sofort immer der Mensch als solcher mitbekämpft. Der Satz “Ich habe Krebs” verwandelt sich in den Satz: “Ich bin Krebs”. Das individuelle “System Mensch” ist nicht mehr lebensfähig und fährt somit seine Freiheit gegen Null und stirbt. Dies macht deutlich, das gerade der krebskranke Mensch dringend neuronale Freiheit braucht und sich somit dringend mit neuronalen Lernprozessen des Überlebens befassen sollte. Die Arbeit als Psychobionikers darf kranken Menschen nicht vorenthalten werden, denn auch sie haben Grundrechte, die sie im Dienstleistungsvertrag mit dem Psychobioniker schriftlich fixieren sollten.

Der Psychobioniker ist kein Heilberuf, auch wenn er als Nebeneffekt zur neuronalen Freiheit eine unvermeidbare Heilung anbietet. Sollten kranke Menschen schwerpunktmäßig keine eigenen Erkenntnisse bei der synergetischen Selbstheilung in den Mittelpunkt stellen, sind sie ja mit den beiden neuen Berufen Synergetik Therapeut und Synergetik Profiler bestens bedient. Jeder kranke Mensch sollte aber bitte beachten, das er sich einen Synergetik Therapeuten oder Synergetik Profiler mit HPP-Schein sucht, denn nur dieser darf als neuer medizinischer Heilberuf direkt mit Krankheitsbilder arbeiten ( - und möglicherweise bald auch per Krankenkasse abrechnen?)

Eine 71 jährige Synergetik Therapeutin ohne HPP-Schein hatte in ihrer langjährigen Praxis für Synergetik Therapie eine hautkrebserkrankte Klientin. Allein aus diesem Grund wurde die genommene und selbst bezahlte Innenweltreise als Versuch der Heilung gewertet, obwohl die Klientin nur ihre Angst vorm Sterben anschauen wollte und die Therapeutin vom Landgerichtspräsident Dr. Immerschmitt in Frankfurt verurteilt. Obwohl es keine Beschwerden gab, hatte die Staatsanwaltschaft mit Hausdurchsuchung als „verdachtsunabhängige Internetrecherche“ getarnt ermittelt. Von 33 genau untersuchten Fällen wurde die beliebte Therapeutin in 22 Fällen freigesprochen, allerdings in 11 Fällen verurteilt, nur alleine deshalb, weil es Kranke waren, denen beispielsweise ein Arzt nicht durch Kortisonsalbe helfen konnte Hautprobleme zu lösen oder die keinen freien staatlichen Psychotherapeuten fanden.

Im anstehenden Revisionsverfahren muß nun endlich der Bundesgerichtshof genau definieren, wo die Grenze zwischen krank und gesund bei Innenweltreisen verläuft. Hat der kranke Mensch ein Recht auf Selbsterfahrung? Oder darf dies nur gesunden Menschen angeboten werden? Prinzipiell wird das Recht auf Nutzung von Selbstheilung dem Klienten nicht abgesprochen, praktisch aber dadurch erschwert, weil kranke Menschen durch Selbsterfahrung gesund werden können, produzieren sie für den Therapeuten eine kriminelle Situation. Der richterlich bestellte Gutachter, langjähriger Mediziner und Psychiater, stelle im Frankfurter Landgerichtsprozess über einen Verhandlungszeitraum von 7 Tagen in diesem Mammutprozess klar fest: Von der Synergetik Therapie geht keine Gefahr aus.

Doch auch er verglich die Innenweltreisen mit dem medizinischen „Katathymen Bilderleben“ nach Leuner, dort ist die Anwendung der Methode bei einigen psychischen Krankheiten falsch und somit bleibt eine abstarkte Gefährdung übrig und das Heilpraktikergesetz verbietet dann diese Leistung als Heilmethode bzw. als Fachfehler. Also kurz gesagt: Wenn bei Selbsterfahrung Selbstheilung von Krankheiten passiert, ist der Staatsanwalt zur Stelle. Daher sollten die kranken Menschen am besten aussen vor bleiben oder sich einen Synergetik Therapeuten bzw. Profiler mit HPP-Schein suchen oder selbst „Selbstheilung“ lernen. Der Synergetik Coach arbeitet auch mit Innenweltreisen, allerdings versichert er sich vorher, ob der Klient krank ist und daher Heilung oder Hilfe sucht und schickt ihn sicherheitshalber zu einem Synergetik Profiler mit HPP-Schein.

Obwohl die Arbeit mit inneren Bildern schon mehrere tausende Jahre von Menschen genutzt wird, hatte sich die Medizin mit der recht unfähigen Methode des Bilderleben nach dem Mediziner Hans-Carl Leuner 1981 ein Exklusivrecht an der Arbeit mit inneren Bildern unter den Nagel gerissen. Prof. Klaus Grawe attestiert jedoch in seinem Buch “Psychotherapie im Wandel - Von der Konfession zur Profession” : “Vorläufig muß die Wirksamkeit des Katathymen Bilderlebens als nicht bestätigt angesehen werden”.

Der Gesundheitsamtsarzt Dr. Hepp hatte mir ein akutes Berufsverbot als Synergetik Profiler Anfang 2004 für Goslar erteilt, mit der Begründung, so ein Zitat aus dem Urteil des BVerwG: “Die Synergetik-Methode sei als ein der Psychotherapie ähnliches Verfahren einzustufen, das fließende Übergänge zur hypnotischen Induktion enthalte.

Es ähnele dem psychotherapeutischen Verfahren des katathymen Bilderlebens. Ohne fachkundige Begleitung könne es dabei zu Komplikationen bis hin zum Auftreten psychotischer Schübe kommen.”

Weiter heißt es im Urteil: “Von der Methode gingen unmittelbare Gefahren aus. Nach den vorliegenden fachwissenschaftlichen Stellungnahmen sei davon auszugehen, dass jedenfalls bei bestimmten psychischen Erkrankungen Kontraindikationen bestünden.

Dabei gehe es nicht um eine bloß theoretische oder geringfügige Gefahr; denn die Kläger wendeten sich gerade auch an Personen mit psychischen Problemen. Dass es nach ihren Angaben trotz jahrelanger Anwendung der Methode bislang nicht zu Schäden gekommen sei, schließe eine unmittelbare Gefahr nicht aus.”

Ich war nicht damit einverstanden, daß Behörden und Gerichte ohne Sachverstand, die beiden so unterschiedlichen Methoden gleichsetzen, ohne dies über ein Gutachten abzuklären. Äpfel mit Birnen zu vergleichen und aus dieser Unlogik ein Verbot anzuleiten, entspricht nicht meinem Gerechtigkeitssinn.

Das höchste Gericht versetzt sich in die Position der Laiendarstellung und spekuliert eine Gefahr, die so nicht vorhanden ist: “Es erscheint indes schon aus der Laiensphäre plausibel, dass das bei der Synergetik-Therapie beabsichtigte „Aufräumen in der Innenwelt“ durch die Konfrontation mit unverarbeiteten Erlebnissen und Konflikten angesichts der hervorgerufenen emotionalen Reaktionen („weinen, schreien, spüren, draufhauen“) für Menschen mit bestimmten psychischen Erkrankungen abträglich oder gefährlich sein kann.”

Ein Fachgutachten hätte diese Fehlinterpretation aufgedeckt und die neuronale Wirkungsweise des naturwissenschaftlichen Prinzips der Synergetik bewiesen. Die Aussage des Sachverständigen Prof. Dr. Schiepek lag vor. Er hatte meine Anfrage nach einem Gutachten mit der Begründung abgelehnt “dass mir die Umsetzung der Synergetik in Ihre Form der Therapie und Selbsterfahrung höchst zweifelhaft vorkommt. Natürlich könnte ich mir ein konkretes Urteil nur durch Anschauung vor Ort erlauben”.

Schiepek hat in seinem Fachbuch “Synergetik in der Psychologie - Selbstorganisation verstehen und gestalten” die Interaktion zwischen Therapeut und Patient untersucht und ich die Interaktion innerhalb der Energiebilder im Gehirn des Klienten als Wirkungsparameter erforscht. Dieser wesentliche Unterschied wird bis heute von keiner Fachstelle erkannt und konnte so auch nicht vom Gericht bewertet werden.

Wir hatten verschiedene Fachleute auf dem Gebiet der Synergetischen Psaychotherapieforschung angeschrieben und um ein Gutachten gebeten, doch alle lehnten ab.

Ein weiterer Fachmann ist Dietmar Hansch, Facharzt für Innere Medizin am Universitätsklinikum Aachen, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, tätig in Klinik (internistisch und psychotherapeutisch), Forschung und Lehre. Er ist der Begründer der Psychosynergetik und beschreibt die fraktale Evolution des Psychischen als die Grundlagen einer Allgemeinen Psychotherapie: “Die immer breitere Anwendung moderner Selbstorganisationstheorien wie der Synergetik in den Neurowissenschaften und der Psychomotorik-Forschung bereitet einen Paradigmenwechsel von einer instruktionistischen zu einer emergentistischen Psychologie vor….Nach einer Reinterpretation bestehender Psychotherapieformen und ihrer Integration auf dieser Grundlage wird eine Allgemeine evolutionistische Psychotherapie im Grundriß erkennbar.”

Genau dieser synergetische Ansatz ist in meiner Synergetik Methode verwirklicht und erlaubt somit einer Psychotherapie auch die Auflösung von körperlichen Krankheiten. Dies hat das höchste Gericht wohl zur Kenntnis genommen: “Die Kläger stellen demgegenüber in Aussicht, mit der Synergetik- Therapie praktisch jede Art von Erkrankungen körperlicher oder seelischer Art bis hin zu Selbstmordgefährdung im Wege der aktiven Selbstheilung behandeln zu können....Vor allem aber stellt sich die Methode als der Schulmedizin überlegen dar, die lediglich Symptome bekämpfe, während die Synergetik den Krankheitshintergrund auflöse”

Diese universale Wirkung hatte schon unserem Gutachter Prof. Rost bestätigt: “..strebt das System im Sinne des Prinzips der Selbstorganisation eine neue Ordnung an, die als eine Ordnung auf einer höheren Ebene bezeichnet werden kann. Da die Neuorganisation nicht nur die geistigen, sondern auch die körperlichen Strukturen betrifft, kann mit der Neuorganisation auch eine Heilung körperlicher und psychischer Krankheiten eintreten. Da diese Heilung nicht mit zielgerichteten Mitteln erfolgt, sondern durch die Selbstorganisation hervorgerufen wird, spricht man auch von Selbstheilung.”

Die Richter des BVerwG erkennen möglicherweise das neue Wirkprinzip, sehen aber von aussen betrachtet keinen großen Unterschied zur altparadigmatischen Psychotherapie: “Der Patient wird in Therapie-Sitzungen behandelt, die durchaus einer psychologischen oder psychotherapeutischen Behandlung ähneln”.

Einen ähnlichen Vergleich hatte zuvor schon der Bayerische Verwaltungsgerichtshof im Juli 2005 gezogen: “Der Klient soll daher sein Vertrauen in diese auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhende, ihm in den Therapiesitzungen beigebrachte Methode der Selbsterkenntnis, Selbstveränderung und darauf beruhenden Selbstheilung setzen, die sich von einer psychiatrischen, psychotherapeutischen oder von Heilpraktikern durchgeführten psychischen Behandlung nicht grundsätzlich, sondern nur graduell unterscheidet. Das Erscheinungsbild des Behandlers bei der Synergetik-Therapie unterscheidet sich daher nicht allzu weit von medizinischer Behandlung. Man könnte das Tätigwerden der Antragstellerin unwissenschaftlich auch als eine Art homöopathieähnliches psychotherapeutisches Verfahren bezeichnen”.

Eine Synergetik Therapeutin hatte die bayerische Staatsregierung verklagt und so mußten sich die höchsten bayerischen Verwaltungsrichter mit der Innenwelttechnik beschäftigen. Das Gutachten von Prof. Herrman von der Uni Erlangen zum Werberecht der freien Berufe lag allerdings noch nicht vor.

Den bayerischen Richtern waren zu diesem Zeitpunkt
auch nicht die Erkenntnisse der Psychobionik bekannt, sie hatten ohne mündliche Verhandlung geurteilt und nur auf das Erscheinungsbild abgestellt. Der Ansatz der Psychobionik ist wesentlich weitergehend, wie noch aufgezeigt wird. Jedoch kann man zusammenfassend folgern, daß die Wirkungsweise der Synergetik Methode als alternative Psychotherapie unwidersprochen dahingehend wahrgenommen worden ist, das sie auch körperliche Heilungsprozesse beinhaltet. Daher ist wohl auch das Berufsselbstverständnis von den höchsten Richtern in Leibzig akzeptiert worden: “Die Synergetik-Methode, gleich ob als Therapie oder als sog. Profiling, soll Krankheiten heilen oder lindern. Die Methode präsentiert sich als etwas grundsätzlich Neues im Gesundheitswesen, als die „vierte Kraft“ im Gesundheitswesen neben Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten sowie als höchste Stufe der Heilung - auf unterster Stufe steht danach die Schulmedizin mit einer bloßen Symptombekämpfung oder -unterdrückung.”

Auch die Wirkung zur alternativen Krebsheilung wird unwidersprochen und wohlwollend durch die Richter zur Kenntnis genommen: “In den Eigendarstellungen wird die Methode der Behandlung durch Ärzte, Heilpraktiker und Psychotherapeuten als Alternative gegenübergestellt („Heilung versus Selbstheilung“). Auch dies zeigt sich exemplarisch an den Aussagen über die Behandlung von Brustkrebserkrankungen. In den Broschüren wird die Wirksamkeit der schulmedizinischen Behandlung angezweifelt und als lebensgefährlich bezeichnet. Zudem wird die Ansicht vertreten, dass durch die vom Arzt gestellte Diagnose ein Schock ausgelöst werde, der häufig zusätzlich Lungenkrebs erzeuge.”

Zusammenfassend kann ich als Zwischenbilanz einen paradoxen Zustand vorfinden. Auf der einen Seite erkennt das höchste deutsche Verwaltungsgericht meine Methode im Beruf des Synergetik Profilers als neuer medizinischer Heilberuf an, der fast alle Krankheiten erreicht und der Schulmedizin methodisch überlegen ist, bestätigt damit aber das von Dr. Hepp ausgesprochende Berufsverbot für mich als Begründer meiner eigenen Methode. Die Verwaltungsrichter bestätigen die Eigenständigkeit des neuen Heilberufs mit dem Grundgesetz: “Die Einordnung der Tätigkeit als erlaubnispflichtige Ausübung der Heilkunde stellt keinen unverhältnismäßigen Eingriff in die Berufsfreiheit aus Art. 12 Abs. 1 GG dar.”

Die Richter erlauben trotzdem die selbständige von Ärzten unabhängige Ausübung der Heilkunde, fordern allerdings medizinische Grundkenntnisse: “Die Kläger müssen, wenn sie Krankheiten behandeln wollen, selbst einschätzen können, ob ihre Methode gefahrlos angewandt werden kann oder ob die Grenzen ihrer Fähigkeiten überschritten sind und ein Arzt eingeschaltet werden muss. Das gilt für die Aufnahme einer Behandlung wie für deren Fortsetzung. Nicht nur zu Beginn einer Therapie, sondern auch im Verlauf der Behandlung können sich Komplikationen ergeben, die die Kläger erkennen und auf die sie gegebenenfalls reagieren müssen. Die dafür erforderlichen Grundkenntnisse und die nötige charakterliche Zuverlässigkeit werden durch die Überprüfung vor Erteilung der Heilpraktikererlaubnis sichergestellt”.

Damit habe ich meinen im Februar 2001 erschaffenen Beruf “Synergetik Profiler” als Heilberuf für alle Krankheiten etabliert, darf ihn aber selbst nicht mehr ausüben und diese im Berufsbild enthaltene Fähigkeit und Qualität der Heilung auf hohem Niveau den suchenden kranken Menschen anbieten. Faktisch ist damit die Methode zur Selbstheilung zu einer medizinischen Heilmethode mutiert. Genau dies war nicht meine Absicht, denn ich wollte, das jeder interessierte Bürger sich selbst heilt, weil er bereit ist, Selbstverantwortung für sich und seine Krankheit zu übernehmen. Der mündige Bürger bekam jedoch von der Justiz keine Chance. Dies hätte wahrscheinlich auch das etablierte System beunruhigt, denn es hätte mit der Synergetik Methode für Kranke eine vollkommen „ungefährliche“ Therapiemethode für (fast) alle Krankheiten ausserhalb der staatlichen Aufsicht gegeben.

Das BVerwG gibt klar zu erkennen, das es prinzipiell keine Heilung ausserhalb des HP-Gesetzes erlaubt, denn alles, was sich der Schulmedizin als überlegen betrachtet wird als Gefahr definiert: “Der die mittelbare Gefahr begründende Anspruch, der schulmedizinischen Behandlung überlegen zu sein und sie ersetzen zu können, wird dadurch nicht aufgegeben”, denn wir hatten ein Mitteilungsblatt entworfen, indem jeder Nutzer darauf hingewiesen wurde, das wir kein Arzt oder Heilpraktiker sind und dadurch eine Selbstverantwortung für den Klienten für seine medizinische Versorgung eingefordert. Der Synergetik Profiler sollte mit seiner neuen Sichtweise eine Bereicherung für das Gesundheitswesen sein. Jetzt ist er als medizinischer Heilberuf unter das Weltbild des “Menschen als Maschine” der Schulmedizin gequetscht worden: Er darf aber als „Hefe im System“ sein!

Es wäre ein leichtes für das BVerwG gewesen, die Ungefährlichkeit der Selbstheilung zu beweisen, da es in jahrelanger Ausübung von tausenden von Sitzungen von einigen Hundert Synergetik Therapeuten und Therapeutinnen zu keinerlei Beschwerden gekommen ist. “Dass es nach ihren Angaben trotz jahrelanger Anwendung der Methode bislang nicht zu Schäden gekommen sei, schließe eine unmittelbare Gefahr nicht aus. Die Behauptung sei objektiv nicht nachprüfbar und im Übrigen auch deshalb zweifelhaft, weil die Therapeuten mangels medizinischer Kenntnisse nicht in der Lage seien, die Folgen ihrer Tätigkeit zu erkennen.” - genau dies hätte ein Gutachten klären können.

Die vom Gericht definierte mittelbare Gefahr ist nicht zu überwinden: “Die Behandlung sei ferner mittelbar gefährlich, weil sie diejenigen, die daran glaubten, von einem möglicherweise notwendigen Arztbesuch abhalten könne”. Der selbstverantwortliche kranke Bürger, der sich selbst seinen Heilungsweg sucht und auch ausserhalb des Gesundheitssystem selbstzahlend Hilfe findet, ist wahrscheinlich erst in der nächsten Generation möglich.

Bis dahin stellt die Anwendung der hochwirksamen Synergetik Methode von Bernd Joschko für Jeden ohne HP-Schein meiner Meinung nach eine Gefahr für das Gesundheitssystem dar, denn sie zeigt die Richtung, in der geforscht werden müßte, um ganzheitliche Heilung zu erreichen. Die Markführerschaft in der Erforschung von Selbstheilungsprozessen auch bei unheilbaren Krankheiten wurde uns ja schon wie gesagt vom OLG in Frankfurt im Juli 2007 zugebilligt. Wenn jetzt Selbstheilung als Methode der Heilung angesehen wird, sind wir dann auch Marktführer in der Grundlagenforschung von Krankheiten ganz allgemein? Vieles scheint darauf hinzudeuten. Haben die Richter des BVerwG deshalb das Berufsselbstveständnis so ausführlich und pointiert im Urteil zitiert, weil sie ein Umdenken fördern wollen? Zitat aus dem Urteil des BVerwG: “Patienten, die sich bereits in ärztlicher Behandlung befinden, wird der Rat erteilt, den Arzt zu wechseln, wenn dieser den Aspekt der Selbstheilung nicht nachvollziehen könne („denn Sie bekommen ja auch nicht beim Metzger kompetente Antworten auf die Frage nach vegetarischer Ernährung“).

Die Tendenz zu vegetarischer Ernährung, die Ablehnung der Chemie nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch in der Psychotherapie als “beruhigende Medikamente” und die Verbreitung der Verweigerung der Chemotherapie sind Anzeichen zu mehr natürlicher Heilung. Steht am Ende der Weg der Selbstheilung? Sicher erst in den nächsten Generationen, die neue Augen bekommt, zu sehen, das Symptombekämpfung als Krieg gegen die Natur und sich selbst einer primitiven Bewusstseinsstufe angehörte. Doch was machen wir bis dahin?

Da bisher nur etwa 5% der Absolventen zur Synergetik Ausbildung Ärzte, Heilpraktiker und Psychotherapeuten waren und der Anteil der Synergetik Profiler, die bereit sind, den HPP-Schein zu machen gering ist, wird sich der Heilberuf erst langsam verbreiten. Daher habe ich aus Gewissensgründen beschlossen, das Wissen zur Selbstheilung frei zu geben und jedem anzubieten - speziell kranke Menschen brauchen es dringend, teilweise sind sie als Krebskranke sogar in einer lebensbedrohlichen Situation.

Da Heilpraktiker, Ärzte und Psychotherapeuten eine grundsätzliche Heil- und Therapiefreiheit haben, ist eine Qualitätssicherung über eine Abschlussprüfung als Synergetik Profiler wirklich massgebend, denn nur diese dürfen sich Synergetik Profiler nennen, denn der eigene Berufsstatus ist gegeben.

Mir war es sehr wichtig, über eine Abschlussprüfung eine gute Heilungsqualität für den Verbraucher zu sichern, denn die einzige Gefahr sehe ich nur in der Abweichung der Methode der Selbstheilung von den entdeckten Gesetzen der Selbstheilung und deren korrekte Anwendung. Wenn also ein Heilpraktiker Innenweltarbeit für kranke Menschen anbietet, darf er dies (juristisch) selbstverständlich, aber nur die (Berufs-)Bezeichnung Synergetik Profiler garantiert die Absolvierung einer Abschlussprüfung und somit eine hohe Qualität.

Die genaue Erforschung der Gesetze der Selbstheilung mittels Innenweltarbeit bei kranken und schwer kranken Menschen hat mir in den letzten 6 Jahren zusätzlich ein klares “Know how” beschert, zu wissen, welche inneren Bilder zur dauerhaften Heilung relevant sind und wie dieser optimale Zustand schnell und effektiv zu erreichen ist. Die systematische Weiterentwicklung der Wissenschaft von der Selbstheilung - der Psychobionik - führte folgerichtig, wie schon oben dargelegt, zum Forschungsberuf des Psychobionikers als Lehrer und Mentor und hat keinen Heilanspruch mehr, sondern trainiert Menschen und somit auch kranke Menschen in der Kunst sich selbst zu heilen.

Dieser Vorgang ist ein Lernvorgang der Persönlichkeitsentwicklung hin zur neuronalen Freiheit. Dieser Zustand beinhaltet immer auch optimale Gesundheit.

Das höchste Gericht liegt falsch in der Annahme “Die Kläger können nicht mit Erfolg geltend machen, die Patienten heilten sich bei ihrer Reise in die Innenwelt selbst. Die Betonung der Selbstheilung, mit der die Kläger den Patienten die Verantwortung für Erfolg oder Misserfolg der Therapie zuweisen, kann nicht verdecken, dass die Methode ohne den Therapeuten nicht durchgeführt werden kann.” Denn in der Zwischenzeit ist es mir gelungen die Methode auf Self-Sessions umzustellen, die vollkommen ohne Therapeut als Begleiter durchgeführt werden kann. Beeindruckende Dokumente belegen dies. Der Synergetik Profiler bzw. der Synergetik Therapeut wurde somit abgeschafft und durch den Klienten selbst ersetzt: Jeder soll sein eigener Therapeut werden!

Die Forschungsarbeit und Lehrtätigkeit eines Psychobionikers ist keine Umetikettierung, denn in den letzen Jahren ist die Herangehensweise des Synergetik Profilers, der nach der kankmachenden Informationsstruktur (analog zu der Rasterfahndung des BKA’s nach dem Verbrecher) in der Software der Neurowelt des Klienten sucht, ersetzt wurden durch die Erforschung und Optimierung der Urbilder des Menschen.

Jeder Mensch besitzt als Grundinformation der Psyche die Urbilder: Mama, Papa, Kind, Mann, Frau und die sich daraus ergebenen selbstähnlichen Strukturen von Oma, Opa, Uroma, Uropa usw, sowie dem wichtigen Bild der “Heiligen Familie” und den “männlichen” und “weiblichen” Qualitäten des Menschseins. Diese Wissen wird erfahrungsorientiert jedem Menschen unterschiedlichlos als Lehrnstoff vermittelt und mündet in der Fähigkeit der Durchführung von Self-Sessions zur Selbstheilung.

Dieser Endzustand ist vergleichbar einer Selbstbefreiung aus neuronalen Abhängigkeiten der eigenen Software und geht einher mit einer Bewusstseinserhöhung, die nicht für jeden Menschen möglich ist - analog dem Abitur als Hochschulreife. Damit wird eine alternative Bewusstseinsarbeit angeboten, die über die Fähigkeit zur Meditation und den damit verbundenen Zuständen der De-Identifikations hinausgeht. In der modernen Traumaarbeit ist der Zustand der De-Identifikations mit den inneren Zuständen die momentane höchstmögliche Stufe der Heilung. Wie leicht zu erkennen ist, ist die neuronale Auflösung dieser innerer Zustände als Nebeneffekt immer auch bei der Urbildoptimierung gegeben.

Die Arbeit als Psychobioniker ist demnach auch eine spirituelle Arbeit zu mehr Bewusstsein und Lebendigkeit in einem gesunden Körper und Geist und der Vermittlung dieses Weges zur Individualität und Selbstbestimmung. Nur wenige Menschen sind im Moment dazu fähig - allerdings ist dieses Ziel auch für kranke Menschen sehr attraktiv.

Das Ausbildungs- und Lernprogramm für kranke und gesunde Menschen zur neuronalen Freiheit entspringt den Ausbildungserfahrungen der bisher 34 Ausbildungsgruppen mit insgesamt 640 Menschen und besteht aus 10 Schritten.

Es wird als Basiswissen in einem 10 Session umfassenden Lernkonzept mit Begleitmaterial angeboten. Dieses Wissen wird als Einzelseminar mit schriftlichem Lernmaterial und Anleitungsbuch vermittelt. Die Anzahl von 10 Lerneinheiten, also von 10 Sessions, ist der optimalste Fall für gesunde Menschen mit Selbsterfahrung. Ein Ausstieg aus dieser Ausbildung zur „Selbstheilung“ ist wie bei der Ausbildung zum Innenweltbegleiter jederzeit möglich. Es befähig nicht, Innenweltarbeit bei anderen Menschen durchzuführen, sondern nur sich selbst ganzheitlich zu heilen und dazu das Grundwissen zu erlernen. Das Konzept kann jederzeit mit weiteren Sessions der Innenweltarbeit partiell vertieft und optimiert werden. Somit ist das Erlernen von echter Selbstheilungsarbeit für gesunde und kranke Menschen gefahrlos möglich und kann vom suchenden kranken Verbraucher als Unterscheidung zur medizinischen Selbstheilung durch einen Synergetk Profiler auch nachvollzogen werden.

Die Arbeit des Psychobionikers stützt sich juristisch daher auch auf 4 Grundgesetze und diese Grundrechte gelten auch für gesunde und kranke Menschen gleichermaßen und werden im Diensleistungsvertrag fixiert und somit eingefordert:

Art. 2, Abs. 1 GG, die freie Entfaltung der Persönlichkeit.
Art. 5, Abs. 3 GG, Freiheit der Forschung -
Art. 5, Abs. 3 GG, Freiheit der Lehre,
Art. 5, Abs. 1 GG, Freiheit der Meinungsäußerung und der Berichterstattung

 

 

Fazit von Bernd Joschko

Ob jemand meditiert oder nach innen schaut ist nur graduell ein Unterschied. Innenweltarbeit ist immer Selbstbeschäftigung und gehört nicht unter das Heilpraktikergesetz, auch wenn es zu mehr Gesundheit führt. Meditation ist eine spirituelle Beschäftigung und wird dem Geistheilen zugeordnet. Merkwürdig ist nur, wenn dabei wissenschaftlich beschreibbare Gesetzmäßigkeiten gefunden werden und zur Verbesserung des Gesendheitszustandes umgesetzt werden, handelt es sich um eine medizinische Massnahme und es braucht wg. der "Gefahrenabwehr" eine HP-Schein Überprüfung.

Die höchsten Richter haben gesprochen und meine Synergetik Therapie zur medizinischen Heilmethode erklärt (4.Kraft im Gesundheitswesen), wenn kranke Menschen diese "Aufräumarbeit" (schlagen, schreien, draufhauen) haben wollen. Da es kaum Synergetik Therapeuten mit HPP Schein gibt, sind Kranke benachteiligt. "Wir müssen draussen bleiben" - Nein! Ich schlage vor, kranke Menschen sollten selbst lernen, wie Innenweltarbeit funktioniert und sich unabhängig von staatlicher Einschränkung machen - auch der Therapeut wird dadurch überflüssig.

Das Wissen, wie Krankheit und Gesundheit funktioniert ist sehr wertvoll und macht frei und selbstverantwortlich. 160.000 Menschen fallen pro Jahr am Herzinfakt um: Systemzusammenbruch! Nichts geschieht ohne Grund. Wer sein "komplexes System" vorher "aufräumt und stabilisiert" lebt länger und gesünder.

Wo genau diese Grenze zwischen gesund und krank liegt, läßt eine 71jährige Synergetik Therapeutin gerade beim BGH in Karlsruhe abklären, denn sie möchte ihre Dienstleistung "Innenweltreisen" wieder möglichst vielen Menschen anbieten und nicht mehr in ihrem Alter einen HP-Schein machen müssen, damit nicht überraschend wieder die Staatsanwaltschaft auftaucht. Bei der staatsanwaltlichen Aktion im Jahre 2007 wurde übrigens der 4-jährige private Mailverkehr der 120 Mitglieder der Synergetik-Liste vom Staatsanwalt gelesen und bewertet. Der Anlaß war eine "verdachtsunabhängige Internetrecherche". Der Überwachungsstaat läßt grüßen! Jeden kann es jederzeit erwischen! "Aber das kennen Sie ja aus Ihrer BKA-Zeit", meinte (ironisch) auch die Staatsanwältin im Mai 2010 im Frankfurter Landgerichtsprozess mir gegenüber, da ich als Zeuge geladen war und 6 Stunden "Nachhilfeunterricht" in Sachen Selbstheilung geben mußte. Der Landgerichtspräsident Dr. Immerschmitt kannte noch nicht einmal die Begriffe "Bioenergetik" und "Gestaltstherapie" - woher auch?

Also, was immer jemand in einem internen Forum äußert, kann beim Staatsanwalt landen. Bürgerüberwachung gabs schon immer (Sebastian Cobler - Volkszählungsgesetz + BKA-Ausstieg von Bernd Schmidt (Joschko), der Staat hat Angst vor seinen Bürgern, nicht nur in Ägypten. Aber wir haben ja nichts zu verbergen... Rasterfahndung.net

Kranke, Heile Dich selbst! Gesunde auch - vorher!

Was sagt der Berufsverband BVSPro zu dem Urteil?

Der Berufsverband hat sich Ende Oktober 2011 aufgelöst.

Jetzt hat das BVerfG das letzte Wort!

 

Krankheiten vorbeugen durch Psychobionik

Grundlagen der Selbstheilung sind sehr wertvoll - auch und gerade vorher, bevor eine Krankheit ausbricht. Wenn das Wissen zur Selbstheilung vorher angewendet wird, hat eine Krankheit kaum eine Chance. Der alte Satz, der eh nur Angst machen soll "Es kann jeden treffen" hat dann keine Gültigkeit mehr. Das Synergetik Institut hat in den letzten 25 Jahren Grundlagenforschung zu ganzheitlichen Heilungsvorgängen betrieben. Das Wunder der Selbstheilung ist entschlüsselt. Die Innenwelten von gesunden und kranken Menschen unterscheidet sich fundamental.

Warum hilft diese höchstrichterlich anerkannte "Psychotherapie" vorbeugend und unterscheidet sich grundsätzlich von den vielen Psychotherapien, die sich mittlerweile entwickelt haben? Was ist der Unterschied zwischen "esoterischem Heilen", Geistheilen oder "Mental-Healing", die ja auch irgendwie Selbstheilung erzeugen wollen? Was genau ist Innenweltsurfen? Was wird dort optimiert? Was ist der Unterschied zwischen einer "gesunden" und "kranken" Innenwelt?

Die Wurzeln der Psychobionik reichen 30 Jahre zurück und meine Erfahrung mit synergetischer Innenweltarbeit sind in die neue Methode Psychobionik 2.0 eingeflossen. Die von mir begründeten synergetischen Berufsausbildungen ab 1992 wurden 2011 eingestellt. Der Widerstand der Behörden war zu stark - überall existiert dominant die schulmedizinische Haltung der Symptombekämpfung. Alternative Denkansätze sind noch zu neu und werden daher bekämpft (RP Darmstadt, Gesundheitsamt Wetzlar, Gerichte - siehe Heilpraktikergesetz.de

 

Die Innenwelt ist kein gedankliches Gebäude, sondern bezieht sich auf sichtbare Energiebilder des Gehirns - die Neurowelt. Die Ebene des medizinischen katathymen Bilderleben wurde wesentlich erweitert und ein naturwissenschaftliches Prinzip der Veränderung eingebaut: Die Fähigkeit des Gehirns zur Selbstorganisation wird genutzt, um die Urbilder der Seele zu aktivieren. Sie sind der seelische Attraktor des komplexen System Mensch. Damit kann eine stabile evolutionäre Gesundheitsbasis selbst erschaffen werden.

Jede Einzelsitzung bei einem Psychobioniker ist eine Lerneinheit zur Erforschung der eigenen Innenwelt und somit sofort auch eine Prävention, denn "innere Energiebilder" werden nicht nur wahrgenommen, sondern die Veränderungstechnik durch das Innenweltsurfen pragmatisch erlernt. Lernen durch Selbsterfahung mit sich selbst. Du brauchst kein Gegenüber oder Therapeuten mehr, sondern einen Lehrer und Mentor, der sich auskennt. Ziel sind "Self-Sessions" - die selbständige Ausübung des Innenweltsurfens für den täglichen Gebrauch.

Warum hilft diese höchstrichterlich anerkannte "Psychotherapie" vorbeugend und unterscheidet sich grundsätzlich von den vielen Psychotherapien, die sich mittlerweile entwickelt haben? Was ist der Unterschied zwischen "esoterischem Heilen", Geistheilen oder "Mental-Healing", die ja auch irgendwie Selbsheilung erzeugen wollen? Was genau ist Innenweltsurfen? Was wird dort optimiert? Was ist der Unterschied zwischen einer gesunden und "kranken" Innenwelt?

 

Eine neue innovative "Psychotherapie" erreicht (fast) alle Krankheiten
und unterscheidet nicht mehr zwischen körperlichen und psychischen Erkrankungen, denn der Mensch ist als "komplexes System" eine Einheit aus Körper Geist und Seele.

Die Nutzung dieser Technik ist sehr verschieden, sodaß sich einige Berufsfelder entwickelt haben:

- Ganzheitliche Heilung und Selbstheilung kann gelernt werden und der Psychobioniker ist der Lehrer und Mentor für die Wissenvermittlung. Mehr...

- Der neue medizinische Heilberuf Synergetik Profiler und Synergetik Therapeut braucht einen HPP-Schein,
wenn er als "alternativer Arzt oder Psychotherapeut" speziell mit Krankheiten und kranken Menschen arbeiten will.
Berufsbild: Synergetik Profiler/in
Berufsbild Synergetik Therapeut/in

- Der Psychobionik Coach ist für alle Fragen der Lebenskompetenz zuständig und der Innenweltbegleiter für die Steigerung der Handlungskompetenz und Selbsterfahrung durch Innenwelterfahrung.

 

Folgende Schautafel zeigt eine vereinfachte Darstellung der "Stufen der Heilung":