Die Grenzen zwischen medizinischer Heilung, aktiver “Selbsterfahrung”, synergetischer Selbstheilung und Persönlichkeitsentwicklung

Von Bernd Joschko - Begründer der Synergetik Therapie und der Psychobionik - August 2019

Jeder Mensch ist einzigartig, seine Probleme oder seine Erkrankungen auch. Daher muß die Lösung, aber auch die angestrebte Heilung immer diesem Individuum angepasst werden. Genau dies ist aber eher die Ausnahme. Daher ist individuelle Heilung auch so schwer zu erreichen und unser Gesundheitssystem so teuer. Warum ist das so?

Der erfahrende Fachmann - der Arzt - wurde umfangreich ausgebildet und das Niveau ist üblicherweise sehr hoch. Es gibt zusätzlich noch verschiedene Fachrichtungen (über 100). Es wurde ja auch unendlich viel Wissen über Jahrhunderte angesammelt und immer wieder neues Wissen durch Forschung hinzugefügt. Aber dieses Wissen versammelt sich innerhalb des geltenden Weltbildes und passt sich gegenseitig an. Es wurde bisher nicht grundlegend erneuert und neue Erkenntnisse integriert. Das Weltbild ist immer noch fast vollständig mechanistisch.

Diese kollektive Sichtweise auf die Dinge der Welt ist sehr stabil, doch vom Rande her kommen immer neue Erkenntnisse, die sich nicht mehr ignorieren lassen, sogar neue Forschungsfelder entstehen – ein neues Weltbild wird geboren. Doch bis es sich an den Universitäten umsetzt, verhehen einige Generationen, die die établierte Macht toleriert nur geringe Abweichungen.

Seit einigen Jahrzenten entsteht so trotzdem ein Pradigmawechsel und produziert Chaos, Uneinigkeit, Widersprüche, Machtkämpfe. Diesem Machtkampf als Existenzberechtigung unterliegen auch die synergetischen und psychobionischen Berufe.

Ganz allgemein gesprochen hat sich die Sichtweise auf den Menschen und sein Dasein fundamental verschoben. In der Praxis heißt das oft: Der Schulmediziner steht dem ganzheitlich denkenden Menschen konträr gegenüber und so widersprechen sich die Argumente sehr oft.

Der eine warnt vor Scharlatanen, die Anderen von den Symptombekämpern des Medizinbetriebes. Es bilden sich Bereiche, die sich gerne mit Alternativ bezeichnen lassen und integrativ wirken wollen: man muß doch Widersprüchliches unter einen Hut zusammenbringen können? Oder doch nicht? Die etablierten Medien bekämpfen gerne alternative Sichtweisen - oft werden sie auch deshalb "Lügenpresse" bezeichnet. Dr. Hamer - ein Arzt mit einer neuen Sichtweise auf Krebs - wird seit vielen Jahren massiv verfolgt - Zeitdoku Radio Bremen Sept. 1995
oder ARD Maischberger: Im Dschungel der Wunderheiler


Es gibt für viele Probleme und Krankheiten unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten, jedoch werden sie oft in sog. Leitlinien gefasst – so eine Art Verhaltens- und Verfahrensvorschrift, die sich bewährt hat. Der Klient oder Patient sucht sich gemäß seinem Weltbild seinen Arzt oder Heilpraktiker. Dieser hat zusätzlich eigenes Erfahrungswissen gesammelt und kann dem Ratsuchenden daher sicher gut dienen?

Üblicherweise stehen sich nun Arzt und Patient, Lehrer und Schüler, Anbieter und Suchender in Spannung gegenüber. Der eine weiß oder kann etwas, der andere sucht Hilfe.


Heilen verboten?

Alleine durch das vorangegangene Auswahlverfahren (automatisch oder bewusst?) wurden schon viele andere Wege ausgeschlossen. Üblicherweise geht ein Mensch, wenn er Beschwerden verspürt oder eine Vorsorgemaßnahme ergreifen will, zum Arzt. Dieser Automatismus hat sich bewährt, denn der Arzt hat die Kernkompetenz zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten. So ist es sogar im Gesetz streng geregelt. Dies wird bis heute als sehr wichtig angesehen, weil die Volksgesundheit ein über dem Individualrecht stehendes Gut ist. So kann nicht ein kranker Mensch einen (Behandlungs-) Vertrag mit einem anderen Menschen schließen, der für Krankheitsbehandlung nicht staatlich ausgebildet ist oder eine Sondergenehmigung besitzt. Näheres regelt das HP- Gesetz zur Gefahrenabwehr (für die Volksgesundheit!).

Selbst wenn es der ausdrückliche Wille des umfangreich informierten Klienten entspricht, wird der Anbieter bestraft, auch wenn er diesem nachweislich keinen Schaden zugefügt hat. Selbst wenn er gleichzeitig bei seinem Arzt verbleibt und dieser diese parallele Behandlung kennt und sogar begrüßt, macht sich der Anbieter strafbar. Denn Behandlung von Krankheiten unterliegen Sonderregelungen und schließen Einschränkungen der Grundrechte mit ein. Das Recht auf freie Berufsausübung fällt darunter. Dies mußten wir als Entwickler neuer Gesundheitsberufe hautnah erfahren. Es wird automatisch eingeschränkt, weil es diese “abstrakte Gefahr” bei Behandlung, Linderung und Heilung per gesetzlicher Definition immer gibt, bestätigte der BGH 2011 und vorher das BVerwG 2010.


Selbsterfahrung heilt – was dann?

Allgemein gilt für bestimmte Krankheitsbilder eine vorgegebene Verfahrensweise, an die sich der Anbieter von Methoden, die Gesundheit erzeugen, halten muß - also muß er sie kennen. Dafür ist das HP-Gesetz zur Gefahrenabwehr da. Aber was ist, wenn wir nur “Selbsterfahrung” oder “Selbstfindung” anbieten, die ja auch zur Gesundheit führt oder führen kann? Auch dann machen wir uns strafbar, weil wir direkt - in Absprache mit dem Hilfesuchenden, also mit der bewussten Motivation des Klienten - auf sein Krankheitsbild einwirken wollen, ihm also helfen wollen, seine Beschwerden zu lindern. Genau dies ist aber nicht erlaubt !

Wenn er aber nur “Selbsterfahrung” sucht und er hat in seinem Hinterkopf, dass es ihm helfen könnte? Was ist dann? Das ist der “graue Markt” von vielen ganzheitlichen, oftmals sehr sinnvollen Methoden, die gesetzlich nicht geregelt sind und daher stehen diese Anbieter immer auch “mit einem Bein” im Gefängnis. Denn im Einzelfall untersucht ein Richter dann diese “unbewusste Grundhaltung” des Klienten. Da dieser vor Gericht steht, also seine “Obrigkeitsangst” aktiviert wurde und belehrt wurde, die Wahrheit zu sagen, spätestens dann wird er kleinlaut zugeben, daß er diese Methode mal ausprobieren wollte, weil er vermutete, daß sie ihm helfen könnte. Dann wird juristisch folgerichtig der Anbieter bestraft!

Das klingt nach einem konstruierten Beispiel, ist aber 2010 Realität am Landgericht Frankfurt gewesen und vom BGH bestätigt worden, also zu einer handfesten Rechtsprechung geworden, an die sich nun alle Richter orientieren können oder müssen. Man könnte jetzt vermuten, das ja auch irgendetwas vorgefallen sein muß, denn so schnell kommt es nicht zu einer kriminalpolizeilichen Untersuchung und Anklage. Es braucht ja immer einen Anfangsverdacht. Stimmt nicht, es reichte der Hinweis eines Heilpraktikerverbandes diese “Konkurrenz” auszuschalten und schon kam der Staatsanwalt zur Hausdurchsuchung und beschlagte den PC mit allen Mails, die sorgfältig durchgelesen und dann auch dem Gericht vorgelegt wurden. 120 Berufskollegen der Synergetik Therapeutin hatten 3 Jahre miteinander Infos ausgetauscht - alle Äußerungen wurde analysiert – immerhin 3,5 Tausend A4 Seiten.

Oder es reicht eine Beschwerde einer Schwester einer Krebs-Klientin, da diese nicht der Schulmedizin folgen und eigene ganzheitliche Wege gehen wollte. Die Kripo unterließ es sogar, diese Klientin direkt zu befragen, sondern hielt sich an das gegebene Versprechen: “Meine Schwester darf aber nichts von dieser Anzeige wissen”. Daraufhin bekam der Anbieter von “Selbsterfahrung” ebenfalls einen Besuch vom Staatsanwalt mit 6 Mann, die das Haus durchsuchten und 61 seiner Klienten anschrieb und diese aufforderten, ebenfalls ihre Motivation zur Absolvierung von Selbsterfahrung zu mehr Gesundheit zu schildern. Wehe, da ist einer dabei, der dann “ja” sagt - dann wandert der Anbieter “hinter Gitter”. So gefährlich ist das Anbieten von Selbsterfahung zu mehr Gesundheit. Unseren Klienten war dies klar, sie wollten keine Heilung oder Linderung ihrer Beschwerden vom Psychobioniker, sondern in Selbsterfahrung “unterrichtet” werden. Selbsterfahrung ist erlaubt - Heilen ist verboten.




Unterrichtet läßt sich nicht verbieten

Bei insgeamt 5 Anbieter der Synergetik Methode zur Selbsterfahung wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt und insgesamt über 120 Klienten befragt - alle äußerten sich zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Keiner fühlte sich “geschädigt”. Dies entspricht einer Kundenzufriedenheit von 100%. Wo gibt’s denn sowas noch?

Die von mir entwickelte Synergetik Therapie ist kein “Nonsens” wie vorschnell die Frankfurter Rundschau und der Hessische Rundfunk 2010 abwertend berichteten, sondern vom BVerwG und BGH als neue eigenständige „konfrontative Psychotherapie“ anerkannt. Zur Meinungsbildung hatten die Gerichte insgesamt die Aussagen von 3 Professoren, 2 promovierten Ärzten und Psychiater, sowie einem promovierten Psychotherapeuten und Soziologen herangezogen. Der gesammte rechtliche Klärungsprozess zog sich über 21 Jahre dahin und wurde von Bernd Joschko und dem Berufsverband zu gleichen Teilen getragen.

Weitere gerichtliche Bewertungen

Aktive Selbstheilung


Damit will ich deutlich machen, dass man kranken Menschen nicht direkt helfen darf, damit diese mehr Gesundheit erlangen. Man darf ihnen nur indirekt helfen – sie unterrichten, sich selbst zu Heilen. Allerdings ist diese Grenze, wie ich ja schon aufgezeigt habe, nicht rechtlich genau definiert, sodaß wir sicherheitshalber vom BVerfG eine abschließende Klärung wollten und 2013 bekamen.

Der 2. Senat trägt die Sichtweise und Bewertung des BGH vollumfänglich mit und lehnte einen weitergehenden Kommentar ab.

Immerhin hat dieses höchste Gericht, das über unsere Grundrechte wacht, schon die Arbeit der Geistheilern 2004 freigegeben, da dort jahrelang ebenfalls dieses Thema zu großen Schwierigkeiten und Bestrafungen führte. Der Bürger muß halt seine Freiheitsgrenzen immer selbst einfordern oder einklagen, denn von den Behörden bekommt er sie nicht geschenkt. Daher war mein Motto: Klagen statt jammern.

Aus meiner BKA-Zeit weiß ich noch, daß früher die Kripo Videokameras in Klohäuschen installierte, um Männer bei ihren “unzüchtigen Handlungen” zu erwischen - inzwischen ist sogar die Home-Ehe erlaubt. Auch dies ist ein Beispiel, das diese Minderheitsgruppe sich zu ihrem Grundrecht bekannten und dies einforderten.

Doch zurück zu der Ausgangsfrage, warum ist Medizin so unfähig, echte Heilung zu produzieren? Weil sie das Hoheitsrecht darauf haben, gibt es auch keine gute “Konkurrenz”, denn fast alle sind dem mechanistischen Denken verpflichtet.

Kaum zu glauben, hochintelligente gut ausgebildete Ärzte laufen fast alle in die falsche Richtung? Die höchsten deutschen Richter können diese neue Sichtweise der Synergetik Therapie nachvollziehen und tragen ihn mit:

Aus dem BVerwG Urteil 2010: „Die Methode präsentiert sich als etwas grundsätzlich Neues im Gesundheitswesen, als die „vierte Kraft“ im Gesundheitswesen neben Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten sowie als höchste Stufe der Heilung – auf unterster Stufe steht danach die Schulmedizin mit einer bloßen Symptombekämpfung oder –unterdrückung.“


Ingenieure verändern die Welt praktisch

Wenn Ingenieure sich damit zufriedengeben würden, dass etwa 80% der von ihnen erbauten Hochhäuser nicht einstürzen - dann gäbs auch dort keine Weiterentwicklung. Einem Ingenieur wird 20 Jahre später ein Konstuktionsfehler nachgewiesen, weil eine Hallendecke einstürzte, wurde er bestraft. Ein anderer Ingenieur wird bestraft, weil er Fehler bei der Bewertung von Qualitätsmerkmalen gemacht hatte und daher sei er für die 99 Toten des in Eschede verunglückten IC verantwortlich. Dort hatte ein fehlerhaftes Rad dieses Unglück ausgelöst. Ingenieure haben immer Höchstleistungen zu erbringen - aber bei Ärzten ist das Erfolgsniveau oft sehr niedrig.



Krebs ist heilbar durch Chemo

Krebs wird als heilbar durch die Schulmdizin angesehen und massiv mit Chemo, Bestrahlung und OP bekämpft. Wenn ein Patient dies überlebt, ist er immer der Schulmedizin als seinem Retter dankbar. Der Zeitgewinn ist oft gering bzw. negativ. Es bleibt eine Hypothese, wie viele glauben, Menschen mit Krebs sterben schneller durch die Chemo. Es läßt sich nicht beweisen, auch nicht das Gegenteil, da der Einzelfall nicht vorhersagbar ist.

Wenn jemand alternative Wege geht, wird dies oft als wertvolle Zeitverschwendung angesehen und bringt somit andere Therapieansätze und Heilungswege ins negative Licht. Alternativ Anbieter von Krebsheilungen dürfen die Massnahmen der Schulmedizin nicht behindern oder die Menschen mit Krebs davon abraten, den Schulmedizinischen Weg zu verlassen. Sie werden massiv auch über die Öffentlich Rechtlichen Medien beschimpft, wie Dr. Hamer mehrfach selbst erleben mußte. Er machte massive Konflikte für eine Krebsentstehung verantwortlich und wurde sehr bekämpft.

Viele Ärzte sind schon zufrieden, wenn sie statistisch die Lebenszeit etwas verlängern – Patienten auch. Sie akzeptieren oftmals massive Qualen der Therapie für ein bißchen Lebenszeitgewinn, das ihnen suggeriert wird. Beweisen kann es kein Arzt, denn der Mensch ist ein komplexes Wesen und in seinem Verhalten und Heilungsvorgängen im Einzelfall nicht vorhersagbar, sondern nur statistisch beschreibbar. Ein Vergleich zweier Versuchsgruppen, die sich in der Behandlung mit und ohne Chemotherapie unterscheiden, wird aus – so sagt man – ethischen Gründen nicht durchgeführt. Stell dir vor, es würde sichtbar, dass Chemo den Sterbeprozess statistisch durchschnittlich beschleunigt – das gesammte Medizinsystem würde zusammenbrechen.

Das kann kein System sich erlauben, so grundsätzlich in Frage gestellt zu werden. Und so muß jeder für sich selbst diese Entscheidung fällen – allerdings oftmals unter massivem Druck der Schulmediziner, wie ich durch sehr zahlreiche Fälle immer wieder bei Klienten erlebe, die einen Selbstheilungsweg gehen wollen und dafür Unterstützung bräuchten. Häufig sind es sogar Familienangehörige, die zur schulme-dizinischen Behandlung drängen. Chemo wird als Chance gesehen, denn der Medizinbetrieb hat ein sehr positives Image und die Patienten auch ein selbstähnliches Weltbild: Das Böse muß bekämpft werden. Muß es das wirklich?

Zugegeben, Krebs birgt schon ein komplexes Geheimnis - doch Millionen Forschungsgelder werden seit Jahrzehnten in das Aufdecken dieses Geheimnisses gesteckt - ohne Erfolg.


Falsche Denkrichtung

Ein wichtiger Grundgedanke jedoch fehlt: Die Veränderung der Sichtweise auf die Forschungsebene. Dabei gibt es neues präzises naturwissenschaftliches Grund-lagenwissen, z.B. aus der Komplexitäts-forschung, den Strukturwissenschaften: Synergetik, Bionik, Chaostheorie, Fraktale Geometrie, Schwarmintelligenz, Mustererkennung und viel Know-How aus ganzheitlichen alten und neuen Denkansätzen und Methoden. Ärzte und Pharmaindustrie erforschen Krebs, dabei gibt es gar keinen Krebs, es gibt nur krebskranke Menschen und die wurden nie untersucht. Wenn man nur einen Teil eines komplexen Systems untersucht, kann man nie das ganze System beurteilen. An jedem Krebs hängt ein Mensch! Genau darum geht es, wie kann ich dem Menschen, der vor mir steht, helfen, seinen Krebs oder seine Krankheit zu überwinden? Dafür gibt es keine Antwort, denn die Antworten, die gegeben werden, sind immer nur für die Gruppe der Menschen gültig, die auch genau diesen Krebs oder Erkrankung haben. Der Einzelfall fällt immer unter den Tisch.

Alle einzuleiteten Maßnahmen werden nur statistisch bewertet. Der Durchschnitt des Kollektivs gibt den Maßstab und genau der, kann für viele nicht zutreffen. Es gibt nicht nur immer die Ausnahme von der Regel, sondern jeder ist eine Ausnahme und das bedeutet, dass Statistiken jeder Art nicht hilfreich sind, wenn es darum geht, dem Einzelnen gerecht zu werden. Darum aber sollte es IMMER gehen! Jeder hat ein Recht auf Individuelle Beratung und Behandlung. Jeder hat ein Recht auf Selbstheilung!


Beispiel

Die Durchschnittsgröße eines Mannes beträgt 1,81, aber wer ist schon so groß? Fast niemand, denn fast alle sind entweder kleiner oder größer! Die Natur ist der Maßstab – sie ist normal. Alles was lebendigen Prozessen unterliegt, hat eine Gauß’sche Verteilung! Der deutsche Mathematiker Johann Carl Friedrich Gauß (1777-1855) zeigte dieses Gesetz auf.

Ein weiteres Gedankenspiel: Es kann sein, dass mit einer Chemotherapie 30 von Hundert mehr überleben, aber eben gerade dadurch 20 Menschen sterben, die sonst nicht gestorben wären, weil gerade bei ihnen diese heftige Methode ins Gegenteil schlägt also “Nebenwirkungen” hat, die ihn sterben lassen. Also ist das Geben von Chemo durchschnittlich besser, weil 10 Menschen mehr das Leben gerettet wurde. Jeder der sich solchen statistisch abgesicherten Prognosen unterwirft, geht ein hohes Risiko ein, denn es könnte gerade ihn nachteilig treffen. Wenn der Arzt sagt: “Sie haben 30% Überlebenschance”, sagt er auch: “Die Todeschance ist 70%”. Doch die meißten glauben auch an eine Chance im Lotto. Da spielen 6-7 Zahlen (Faktoren) eine Rolle und
die Chance ist 1:14 Millionen. Doch wieviele Einflußfaktoren spielen bei einer Heilung eine Rolle? Darüber gleich mehr.


Der Einzelfall ist wichtig

Es ist grundsätzlich sinnvoller, genau den Einzelfall zu untersuchen, ob gerade bei ihm diese Methode wirkt oder ob es nur einer Symptombekämpfung gleichkommt und die Nebenwirkungen handhabbar sind. Das gilt für alle Methoden die statistisch gesichert sind. Die Chaostheorie lehrt, dass ein Flügelschlag des Schmetterlings einen Hurrican auslösen kann und somit auch vermeiden kann. Kleinste Einflüsse können System in die eine oder andere Richtung kippen, wie auch Herman Haken, der Begründer der Synergetik – der Lehre vom Zusammenwirken der Kräfte schon vor Jahrzehnten festellte.

Und Medizin ist keine Naturwissenschaft, auch wenn sie naturwissenschaftliche Geräte und Diagnosetechniken benutzt, sondern nur eine Ansammlung von Erfahrungswissen. Vergleiche Ansichten von verschiedenen Ärzte, viele werden sich (heftig) widersprechen. Die PSYCHE, die Seele wird grundsätzlich als Nebensache abgetan, da Mediziner keinerlei kenntnisse über die PSYCHE lernen, haben sie auch keinerlei kenntnisse über Menschen mit Krebs, geben aber vor, diese heilen zu können. Unglaublich!

Wir haben unseren Klienten immer mit-geteilt, mit ihrem Arzt des Vertrauens über die Selbstheilungsmethode zu reden und wenn dieser dies nicht nachvollziehen kann, dem Klienten geraten, ihn zu wechseln. Die Begründung “Sie gehen ja auch nicht zu einem Metzger, um sich vom ihm Rat über vegetarische Ernährung einzuholen” stand sogar im Urteil des BVerwG. Das Argument war offensichtlich auch für die Richter nachvollziehbar. Ich habe nichts gegen Ärzte, aber etwas gegen das lineare schulmedizinische Denken und da zählt fast ausschließlich die Körperebene.

Schon Virchow sagte, er habe tausende von Leichen zensiert, aber nie eine Seele gefunden. Dieser Dummschwätzer hat ja auch Leichen untersucht, statt Menschen und da gibts große Unterschiede. Ich würde bei Leichen auch nicht mit “inneren Bilder” arbeiten, denn die sind weg, weil das Gehirn tot ist - so einfach ist das.

Naturwissenschaftlich gesehen, ist der Mensch ein “komplexes System” und schon vor über 50 Jahren hat der Meteorologe Lorenz den “Flügelschlag des Schmetter-lings” entdeckt, der einen Hurrikan auslösen kann. Also übersetzt heißt dies: Ein kleiner Einfluß kann eine sehr große Wirkung haben. Je instabiler ein System ist, desto wahrscheinlicher haben kleine Kräfte großen Einfluß. Und bei Menschen mit Krebs existiert ein “instabiler Zustand” denn es geht um das Grenzgebiet “Leben oder Sterben”.

Allein diese wissenschaftliche 50jährige Tatsache ist noch nicht bei der Schulmedizin angekommen. Der Ingenieur, der das Rad des verunglückten IC konstruiert hatte, war an diesem Punkt der Bewertung des Radverhaltens “Instabilität durch Chaos” gescheitert und wurde bestraft, denn er hätte es berücksichtigen müssen. Mediziner werden verschont – sie müssen nicht logisch oder wissenschaftlich arbeiten und forschen, sondern nur erfolgreich Symptome bekämpfen.

Wie stellen immer wieder fest, das kleine Luftdruckschwankungen, die an das Ohr eines Menschen dringen, weil gesprochene Worte den Inhalt tragen “Sie haben Krebs” das Gehirn des Empfängers sofort destabi-lisieren und manches “System-Mensch mit Krebs” durch Schock über diese Nachricht schnell versterben läßt.

Wer hat nun diesen Menschen getötet? Der Arzt durch diese Worte, die nicht wie ein “Flügelschlag des Schmetterlings”, sondern eher wie ein Faustschlag ins Gesicht der Lebensmotivation wirkten? Der Arzt wird sich verteitigen durch das Argument, “Sehen Sie wie gefährlich Krebs ist”!

Er kann nicht nachvollziehen, das er gerade projeziert. Das war schon vor 150 Jahren für alle Ärzte “spekulativer Unfug”, sich die Hände zu waschen, wie Semmelweis forderte, weil bis zu 50% der Operierten verstarben. Das Problem ist in ähnlicher Form heute als “Antibiotika resistente Keime” aktuell - 30.000 sterben jährlich in den Krankenhäusern daran.

Der Mensch ist keine Maschine, dies ist eine Tatsache und jeder Mensch hat das Recht individuell angesehen und behandelt zu werden. Dann müßte man mit “Krankheitsforschung” aufhören und “Menschen mit Krankheiten” erforschen.

Und genau da haben wir Synergetiker sehr viel Know how gesammelt. Daher ist die Methode so erfolgreich und produziert nahezu 100% Kundenzufriedenheit, wie die Staatsanwälte feststellen mußten.



Jeder Mensch besteht immer aus Körper – Seele - Geist – auch Ärzte.

Genau dies sehen ganzheitlich denkende Menschen als Grundvorausetzung, wenn sie andere Wege gehen. Unsere Kunden denken auch so, denn sie gehen von der Sichtweise aus:
Ich habe mich irgendwie krank “gemacht”, ich kann dies auch möglicherweise wieder verändern und mich gesundmachen.

Daher äußern sie nicht die Hoffnung an einen Synergetiker oder Psychobioniker: “Mach mich gesund”, sondern der Klient will selbst herausfinden, warum und wie er sich selbst durch “innere Selbsterfahrung” - angeleitet von Profis der Innenweltarbeit - gesünder machen kann. Zurück zur Gesund-heit ist kein linearer Vorgang, denn auch die Entstehung der Krankheit war komplex und so ist es dann auch der Weg zurück.
Es spielen nicht unendlich viele kleine “Einflußfaktoren” eine Rolle, sonder immer etwa 6-8 Hauptparameter - auch dies haben die neuen Strukturwissenschaften bewiesen.

Das erlebte Leben hat sich in die Gehirnentwicklung eingebaut und kann als „innere Bilder“, begleitet durch unterdrückte Gefühle, abgerufen und auch verändert werden. Dies geschieht aber nur nachhaltig durch das synergetische Prinzip der Selbstorganisation. Dieses Prinzip wurde von Prof. Haken entdeckt und von mir auf die PSYCHE übertragen. Welche Verfahrensschritte in einer Session sich bewehrt haben, ist das Know how des Unterrichts zu den neuen Berufen Innenweltbegleiter, Synergetik Therapeut und Synergetik Profiler.



Zerstörung einer neuen Berufes nach 18 Jahren

Der Synergetik Therapeut, die Synergetik Therapeutin wurde als Beruf gerade mal 18 Jahre, also volljähig, als das Bundesverwaltungsgericht ihn 2010 als Heilberuf definierte, doch er überlebte nicht. Die massiven Auswirkungen der Gerichtsentscheide des BVerwG und des BGH ua. für unsere Auszubildende und deren Klienten, sowie die Hausdurchsuchungen, die alle negativ verliefen, wie sich später herausstellte, trugen dazu bei, dass wir die Ausbildung zur Synergetik Therapeutin und Therapeuten einstellten und das Synergetik Institut Ende 2011 geschlossen haben. Der Berufsverband der Synergetik Profiler BVSPro e.V. wurde ebenfalls aufgelöst. Der Heilberuf Synergetik Profiler mit HP-Schein und der Fähigkeit zielgerichtet Krebs und andere Krankheiten aufzulösen, gibt es nicht mehr. Die Zeit ist noch nicht reif dafür.


Aktive Selbstheilung

Wenn eine Tür zugeht, geht eine andere auf - heißt es. Bernd Joschko definierte ab 2012 den Psychobioniker als Folgeberuf. Er optimiert die PSYCHE in ihrer Gesamtheit und damit fallen quasi als Nebeneffekt, alle Krankheitsinformationsstrukturen - also Hintergründe von Krankheiten automatisch weg. Die PSYCHE geht wieder in ihre evolutionäre ORDNUNG. Der Klient ist wieder in seiner ORDNUNG, ist wieder in Ordnung. Heilung ist somit nicht mehr nötig. Kaum zu glauben. Der Urbildcode ist eingeschaltet.




Ich fasse zusammen:

Ärzte können nicht heilen, sie können oft nur Symptome zum Verschwinden bringen bzw. mit Medikamenten einen Gleichge-wichtszustand der Körperfunktionen (künstlich) herstellen. Ein Heilungsvorgang ist immer ein komplexer Prozess und dieser ist noch nie untersucht worden, obwohl “Spontanheilungen” tatsächlich passieren, werden sie eher als sehr seltene “Wunder” wegargumentiert. Doch genau diese Fälle wären es sehr wert, genauer untersucht zu werden, denn dies sind evolutionäre Beispiele, wie’s funktioniert.

An dieser Sichtweise haben wir vom Synergetik Institut 20 Jahre geforscht: Was genau muß der einzelne Mensch bei sich verändern, dass er gesundet? Und was haben die Menschen “falsch” gemacht, also nicht verändert, die verstorben sind? Wie sieht die Innenwelt – die PSYCHE - von Menschen mit Krankheiten aus und wie unterschieden diese sich von gesunden? Da gibts gewaltige Unterschiede, wie wir herausfanden.

Der Psychobioniker

Echte Heilung ist immer Selbstheilung


Wir haben bis jetzt 2 merkwürdige Hauptpunkte herausgearbeitet:

1.) Wir dürfen dich nicht heilen, denn dann machen wir uns strafbar, wenn Du dies erwartest. Wir können dir auch nur helfen bei deiner Selbstheilung, denn DU bist der Hauptfaktor. Du mußt Dich selbst heilen!

2.) Die, die es (angeblich) können, können es nicht. Ärzte “heilen” Krankheiten und nicht den Menschen dahinter. Heilung heißt dann fast immer: Siehe, das Symtom ist weg, also bist du gesund. Dieses Niveau entspricht der Ebene eines Kleinkindes, daß seine Augen schließt und dann denkt, “Ich seh dich nicht mehr”. Oft erreicht eine schnelle positive Symptomverschiebung eine brutale zeitverzögerte Nebenwirkung.

Folgerichtig ist nun die Behauptung:
Echte Heilung kann immer nur der Krankheitsträger selbst an sich vollbringen. Da er dies nicht kann, denn die Tatsache, daß er krank ist, zeigt ja gerade, dass er es nicht konnte, also vom evolutionären Weg der Gesundheit abgekommen ist, muß er es lernen.

Und dabei ist innere Selbsterfahrung ein sehr wichtiger Schritt. Damit ist auch folgender Weg sehr sinnvoll:
Der Psychobioniker, als sehr erfahrener Spezialist auf dem Gebiet der Erforschung von Selbstheilungsvorgängen, unterrichtet den kranken Menschen, wie er sich gesund machen kann und das darf er auch, denn Unterricht - also Lehre und Foschung - ist nach Art. 5 im Grundgesetz geschützt. Dieser Unterricht ist keine mentale Arbeit, kein Lernen von Fakten und Verhaltensweisen, sondern eher mit einem Fahrlehrer zu vergleichen, der seinem Schüler das Autofahren beibringt. Und die Straße wäre dann die Innenwelt - also das Gehirn und seine Bilderwelt. Die Software zum System Mensch - sie muß veränder werden. Und da jeder Mensch noch anderen Einflüssen unterliegt, ist diese Arbeitsebene auch wiederum nur einer von 6-8 Faktoren die zielführend sind.

Diesen Zusammenhang möchte ich weiter unten etwas anschaulicher erläutern. Aber wir behalten im Hinterkopf: Der Arzt ist nicht überflüssig, aber nur einer von 6-8 wichtigen Faktoren und man kann ihm nicht die Gesamtlast der Heilung abverlangen, weil es dies prinzipiell nicht kann, sondern die Zusammenarbeit sollte immer synergetisch erfolgen: Ein Zusammenwirken der Kräfte oder auch Berufe, bzw Fähigkeiten sein. Doch der wichtigste Akteur ist der Betroffene selbst. Wenn er dies nicht will oder kann, bleibt er weiterhin der Patient (“der geduldig Wartende”) und sein Schulmediziner trägt die alleinige Verantwortung und der Patient folgt allen Anweisungen blind vertrauend und hofft, dass er nicht zu den 20% einstürzenden Hochhäuser zählt. Etwa 50% dieser Patienten gehen dann noch (oft heimlich) zum Geistheiler und vertrauen in „Gottes Allmacht und Gnade“ und hoffen auf ein Wunder. Auch Geistheiler haben ihre Wirkung und somit ihre Berechtigung, sind aber wiederum auch nur einer von den 6-8 Faktoren (spiritueller Einfluss), der auch zur Gesundung beiträgt und manchmal wie ein “Flügelschlag des Schmetterlings” den Hurrikan der Selbstheilungskräfte so aufdreht, das ein Symtom verschwinden kann.

Jede Methode hat ihre Heilerfolge und sie werden gerne vorgezeigt. Sie sind aber nur eine Ansammlung von Einzelfällen, die beweisen, das auch dieser Einfluss seine Wirkung entfalten kann. Sie sind auch nur statistisch erfassbar, denn keiner weiß, ob es IHN trifft. Oder vielleicht ist ja auch nur das Symptom verdrängt worden?

Es gab mal einen Geistheiler, der hat sich gerühmt, den Schauspieler Günther Strack geheilt zu haben, was dieser überall, auch im Fernsehen, bestätigte. Allerdings verstarb Günther ein Jahr später am Herzinfakt (als Nebenwirkung der Verschiebung?). Wenn ein Symptom weg ist, ist man noch lange nicht gesund!

Reproduzierbare Ergebnisse, wie in den Naturwissenschaften verlangt, erreicht man besser, wenn man alle 6-8 Faktoren eines komplexen Systems aufschlüsselt und möglichst alle optimiert - also tief verändert - zurück zum evolutionär vorgesehenen optimalen Zustand.

 

Es gibt keine linearen Zusammenhänge in lebendigen Systemen.

Die Sonne macht keinen Hautkrebs. Aber ein Schock kann ein instabiles System (Mensch) aus dem Fließgleichgewicht bringen. Daher ist es sehr wichtig, immer auch die Kräfte der PSYCHE zu beachten.

Die PSYCHE ist die Betriebssoftware des Menschen und hat somit höchste Priorität.

Die Schulmedizin bekämpft nur Symptome und beachtet nicht diese Hierachie. Sie denkt linear reduktionistisch. Heilung ist immer Selbstheilung.



Wie Muster und Strukturen entstehen

Ganz allgemein gilt: 6 bis 8 Faktoren bilden Muster. In der Physik nennt man sie Parameter - Einflüsse, die in eine Formel einfließen. Damit kann man komplizierte Dinge berechnen. Daher sind Ingenieure so erfolgreich. Die Welt der Materie ist eher einfach konstruiert - doch die lebendige Welt ist komplex. Da reichen diese Formeln nicht aus.

Schwarmintelligenz Fraktale Welt - Selbstorganisation Innenweltbilder sind auch fraktal Synergetik Therapie


Lebendige Systeme erzeugen diese Struktur selbst - aus sich heraus entstehen sie einfach. Man nennt dieses Prinzip “Selbstorganisation”.

Das Gehirn ist ein komplexes System und arbeitet synergetisch - Prof. Herman Haken – Begründer der Synergetik.

Auch beim Schwarmverhalten von Vögeln und Fischen richtet sich das einzelne Tier nach 6-8 anderen Tieren - wundervolle Muster entstehen.

Der krimonologische Profiler sucht ebenfalls 6-8 Merkmale, die den Täter beschreiben. Diese Sichtweise ist auch die Grundidee der Rasterfahndung. Sie kommt aus der Mimikry, dem Verhalten von Tieren.

Der Synergetik Profiler sucht 6-8 Faktoren, der Krankheitsentstehung in der neuronalen Innenwelt. Der Psychobioniker arbeitet an den 7 wichtigsten Urbilder des Menschen und setzt damit enorme Selbstheilungskräfte frei. Der heutige Synergetik Profiler wurde vorher in Psychobionik ausgebildet und weiß somit auch die Hauptkräfte der PSYCHE zu optimieren.

Dieser Prozess ist nachhaltig, wenn auch das Milieu - die Aussenwelt - verändert wird. Krankheitsstrukturen lösen sich auf, wenn die Neurowelt nachhaltig verändert wird.

Die Psychobionik ist die Weiterentwicklung der Synergetik Methode und umfasst auch das Familienenergiefeld der Ahnen.

Die Strukturen der PSYCHE sind fraktal aufgebaut. Die Natur arbeitet mit fraktalen Muster und somit sind die Kräfte der PSYCHE als ordnende Kraft ebenfalls fraktal wirksam. Das innere Kind ist beispielsweise ebenfalls mit den inneren Kinder der Vorfahren verschaltet. Alle müssen erlöst werden.
Zur Erreichung einer Nachhaltigkeit sind alle 7 Urbilder neu zu ordnen und bilden somit einen Urbildcode der Gesundheit.



Der Urbildcode

Optimale Bedingungen hat ein Mensch, wenn er Eltern hat, die sich lieben und das Kind erwünscht ist. Die Eltern als Liebespaar sind so etwas wie eine Software-Vorlage in der PSYCHE. Ein stabiles Muster entsteht jedoch aus etwa 7 Faktoren und somit ist es günstig, wenn auch die beiden Großeltern-Paare und die 4 Urgroßeltern-Paare sich aus Liebe gefunden haben und diese Information über die PSYCHE weitergeben. 7 Liebespaare stabilisieren die fraktale Information in der PSYCHE zum Faktor „Liebespaar“.

Eine PSYCHE ist dann optimal, wenn das Fraktal „die Liebenden“ existent ist, Dies geschieht aber nur dann, wenn auch die „innere Frau“ bzw der „innere Mann“ in der PSYCHE als Urbild existieren. Diese Bilder korrespondieren naturgemäß auch mit den Urbildern „Heilige Familie“ – das Kind hat eine starke erlöste „Mama“ und einen starken archetypischen „Papa“. Alle Bilder sind in ihrer Kraft mit den Wurzeln in der Evolution der Menschheit.

Alle Urbilder stabilisieren sich gegenseitig, wenn sie erlöst sind. Daher müssen für eine stabile nachhaltige PSYCHE auch alle Urbilder bearbeitet werden. Dies ist die Aufgabe des Psychobionikers. In der Regel sind dafür 7 Sessions notwendig. Das System „PSYCHE“ wird „versklavt“ wie Hermann Haken dies nennt.

Jeder Mensch – speziell kranke Menschen – haben Traumen und starke Abweichungen von diesem optimalen Zustand, daher sind sie auch krank. Diese inneren abgespeicherten Konflikte werden durch Rückkoppelung - mit dem Klienten als Moderator – transformiert und starke Selbstheilungskräfte wirken heilend. Die PSYCHE geht wieder in die ORDNUNG.

Urbild „Heilige Familie“ ist das wichtigste Kraftgebende archetypische Bild in der PSYCHE. Bei Menschen mit Krankheiten ist dies erfahrungsgemäß gestört oder sogar massiv gestört.

Die Vergangenheit läßt sich verändern, denn sie ist in der PSYCHE – wie auf einer Festpaltte – gespeichert und kann mit „Photoshop“ geändert werden, wenn das Prinzip „Synergetik/Selbstorganisation“ angewendet wird. Das reflextorische Wissen über die Vergangenheit bleibt.

Dieses Schaubild ist Bestandteil der Ausbildung Psychobionik Basic und zeigt ein Modell der PSYCHE. Das östliche Chakrenmodell des Menschen wird verknüpft mit der Evolutionsbionik und der Innenwelt Figuren als Urkräfte zu geordnet – sog. Archetypische Bilder, wie C.G. Jung sie nannte.

Alle stehen in Wechselwirkung und bilden ein „Komplexes System“.


Der Synergetik Profiler

Er arbeitet sehr präziese die Hintergrund-struktur eines Problems oder auch Krank-heit heraus. Dabei definierte das Landge-richt Frankfurt und in Folge auch der BGH, sowie das BVerfG diese Aufdeckungsarbeit noch nicht als Heilkunde. Damit ist die Aus-übung dieses Berufs weiterhin HP-Schein frei und kann als einzigster neuer Beruf konkrete Krankheitsursachen feststellen. Diese sind – wie gesagt – niemals linear, sondern bestehen immer aus 6-8 Faktoren. Diese Arbeit ist bei akuten Erkrankungen immer sehr schnell und zielgerichtet sinn-voll, aber über die Jahre hinweg gesehen oftmals nicht nachhaltig. Daher wurde die Innenweltarbeit um die Optimierung und Erlösung des Ahnenfeldes erweitert. Dies kann nur mit dem Wissen und Können des Psychobionik Coach geschehen.

Innere Veränderungsarbeit, egal auf welchem Gebiet und Thema, kann nur synergetisch geschehen, wenn sie nachhaltig sein soll. Alles andere ist “Verdrängung”, “Abspaltung” oder “De-Identifizierung” - beispielsweise durch Meditation. Wenn Symptome durch strategische Massnahmen bekämpft werden und verschwinden, sind sie oftmals nur “unsichtbar“, aber sie wirken weiter, wenn ihnen nicht die „Arbeitsanweisung“ – die aus der Software des Sytems Mensch kommt, entzogen wird. Diese Software beinhaltet das gelebte Leben des kranken Menschens, im Hintergrund wirken – wie gesagt - die Urbilder.

Klar kann auch der kranke Mensch seine positiven Kräfte aktivieren und stärken, aber damit verschiebt er nur das Kräfteverhältnis scheinbar zu seinen Gunsten, dies ist aber niemals eine echte Heilung, denn diese Verschiebung ist nicht nachhaltig - als nicht auf Dauerhaftigkeit angelegt. So kann sogar eine Chemo den Krebs zum Verschwinden bringen und eine positive zusätzliche ganzheitliche Behandlung kann diese “Heilung” unterstützen, doch der Krebs kann jederzeit wiederkommen.

Wenn eine Krankheit auftritt, wird üblicherweise nicht nach den persönlichen Hintergründen geforscht. Eine Erkrankung ist zwar ein multidimensionales Geschehen, wie jeder weiß, aber die Hinter-gründe werden allgemein immer in der Lebensweise, in den Genen, am falschen Essen, Rauchen, Bewegungs-mangel oder auch schon mal an zuviel Sonne vermutet. Es wird nicht weiter nachgeforscht, sondern die Konzentration auf das Verschwinden der Symptome konzentriert.

Dem Patienten wird auferlegt, nicht zuviel nachzugrübeln, denn das bringt nichts und er wird “schuldlos” gestellt: “Jeden kann es treffen”. Dafür gibts dann viele Beispiele mit statistischen und soziologischen Beweisen und Argumenten.

Die Schaubilder sollen eine erste Zuordnung als Anregung liefern. Die Aufteilung hat keine scharfe Trennung, denn es sind immer Wechselwirkungen vorhanden. Krankheitsentstehung oder auch “Burn-out” und sonstige Beschwerden und Probleme sind daher immer auf allen Feldern zu suchen.
Unsere Forschung hat ergeben, dass Lebensschocks einen wichtigen Anteil an der Entstehung haben. Darunter fallen alle Beziehungsprobleme, die als heftig erlebt werden.

Selbstverständlich hat die Qualität der Nahrungsaufnahme eine hohe Priorität, sowie die Umwelteinflüsse, sie bilden das Milieu, indem das mehr oder weniger starke Immunsystem eine hohe Priorität aufweist. Dieses körpereigene Abwehrsystem wird allerdings auch durch psychische Ereignisse massiv reduziert. Dabei ist seltener der aktuelle Stress gemeint, der ließe sich ja leicht durch Urlaub reduzieren, sondern die gespeicherten früheren Stresserlebnisse im Gehirn des Patienten/Klienten: Der “innere Stress”.


Ganzheitliche Heilung

Der Schulmediziner erstellt eine Diagnose. Häufig ist diese erschreckend und wird als Diagnoseschock bezeichnet, der wiederum die mentalen Selbstheilungskräfte (massiv) die “Lebensmotivation” schwächen kann. Der wichtigste Heilungsfaktor ist der Patient/Klient selbst. Hat er gute Bewältigungsstrategien - sie werden in der Kindheit gelegt - oder ist er eh’ Sinn- und Lebensmüde, ist dies der oft entscheidende Faktor. Ein gutes tragendes Umfeld (Familie, Freunde, Lebenspartner, Kinder) stärkt oder schwächt die Heilungschance und -dauer. Positiven Einfluß haben selbstverständlich auch spirituelle Einfüsse oder ein religiöses Eingebundensein.

Dies kann auch eine soziale Gruppe repräsentieren. Sinnvoll ist immer eine natürliche Unterstützung durch Naturheilärzte und “Giftausleitungen”. Manchmal hilft sogar eine Bettver-schiebung, um die “Wasseradern”, “Erdstrahlung” oder “Handystrahlung” zu vermindern. Dies wirkt aber immer nur als “Flügelschlag des Schmetterling” - also keine echte tiefe Heilung.

Ebenso ist die Veränderung der Nahrung zu sehen, doch immer sind auch abgespeicherte psychische Faktoren zu ergründen. Dies bleibt fast immer unberücksichtigt und sollte immer von einem Profiler aufgedeckt werden. Ganzheitliche Verfahren unterstützen die positiven Kräfte des Milieus, aber innere Bildveränderungen sollten nicht nach der Methode des Arztes “Simonton” erfolgen, denn sie überlagern die gleichzeitig immer vorhandenen “negativ wirkenden Stressbilder” und verstärken sie so. Die Lebensdauerver-längerung ist zwar ein gutes Argument, aber eine echte Heilungschance wird vertan.

Es sind immer die “Schattenbilder” aufzulösen, denn dann werden enorme Selbstheilungskräfte frei, die bis zu einer “Spontanheilung” reichen.

Die Kräfte der Urbilder der Seele bezeichnet man auch als Selbstheilungskräfte. Sie sind immer optimal zu stärken.

Das morphegenetische Feld enthält alle Informationen – fraktal vernetzt. Sie können als innere Bilder abgerufen werden.



Wissenschaftliche Selbstheilung

In lebendigen Systemen sind Strukturen vernetzt und selbstähnlich ineinander verschachtelt. Selbst in komplexen Systemen gibt es “Ordner” wie Prof. Herman Haken in seiner Synergetik - gefunden hat. Sie determinieren (versklaven) ein System. Ist ein System indifferent - instabil - geworden, genügt eine kleine Kraft, die eine Veränderung auslöst und ein System kippt. Es läßt sich nicht im Einzelfall vorhersagen, wann, wo und wie schnell. Es läßt sich also nur statistisch erfassen - also ein Mittelwert bilden, wie sich ein Kollektiv durchschnittlich verhält. Dies bestätigte die Chaosforschung: Ein kleiner Einfluß, der Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Hurikan auslösen.” Konrad Lorenz (1956). Der Mathematiker Mandelbrot entdeckte diese Zusammenhänge mathematisch als Fraktal. Im Einzelfall ist daher immer die individuelle Vernetzung von Informationen aufzudecken.

Fraktale Muster gibt es überall in der Natur, aber auch im Kollektiv - also Gruppen von Menschen. Diese fraktalen Muster bilden Strukturen. Auch das Gehirn ist so aufgebaut. So müssen wir ihm nicht sagen, wo es z.B Lernerfahrungen abspeichern soll, sondern das Gehirn bildet diese neuronale Strukturen von selbst. Es arbeitet synergetisch mit dem Prinzip “Selbstorganisation”.

In diesen neuronalen Strukturen des Gehirns (Neurowelt) haben wir sehr wichtige “innere Bilder” gefunden, die immer wieder auftauchten. Wir nennen sie Urbilder. Sie repräsentieren Symbolkräfte des Menschen - also gestaltbildende Kräfte, die bis zur Körperebene wirken. Diese Urbilder sind evolutionär entstanden, beschreiben also die Grundkräfte - die Basisanweisungen der Software des Menschen. Alle Muster in der Natur entsehen aus 6-8 Faktoren (Kräfte).

In der inneren Bilderwelt gilt dieses Gesetz ebenfalls: 6-8 Faktoren bilden Muster, die ein Symptom beschreiben und sich neuronal materialisiert haben. Man kann diese nicht wegdenken - nur wegdrücken, verdrängen, wegklopfen usw. Dann sind sie immer noch da, aber nicht mehr dem direkten Bewusstsein zugänglich. Sie sind aber immer noch im Unterbewusstsein vorhanden und wirken!
Innere Wirklichkeit wirkt

Sie bilden die innere Wirklichkeit, die den Körper, das Verhalten, sogar das Denken steuern. Der denkende Mensch denkt zwar, er wäre frei, aber sein Unterbewusstsein steuert ihn, fanden Neuroforscher heraus. In der Neurowelt sind alle Erlebnisse als Gedächtnisbilder eingebunden. Ebenso ist der Zugang zum morphischen Feld vorhanden (Ruppert Sheldrake), also die Erfahrungen der Vorfahren - ebenso alle Kollektiverfahrungen der Menschheit bis zurück zur „Tierwelt“.

Die letzen 4 Generationen sind für eine Veränderung der PSYCHE sehr oft ausreichend. Sie liegen virtuell vor und können aktiviert werden und sich dadurch neuronal ins Gehirn einbauen, wenn sie nicht aufgelöst werden.

Daher ist es z.B. auch nicht sinnvoll, Reinkarnationsbilder anzuschauen, denn genau dadurch werden sie neuronal eingelagert und können das Symptom verstärken, denn man kann ja jetzt über sie reden, also erinnern, weil sie jetzt neuronal abrufbar sind.

Reinkarnationsbilder tauchen manchmal von selbst in Sessions auf und sind fraktal mit dem aktuellen Thema vernetzt. Sie sind ebenfalls zu transformieren und die Selbstähnlichkeit zum aktuellen Thema aufzudecken bzw. zu transformieren.

Die PSYCHE ist ein äußerst komplexes „Gebilde“ von Informationen, die allerdings nur scheinbar chaotisch vorliegen und repäsentieren evolutionelle Kräfte des Lebens und Sterbens. Aus dieser Summe von Einflußkräften der inneren Bilder, der inneren Wirklichkeit, erschaffen sich auch die Symbolbilder, die von den Urbildern als Attraktoren gesteuert werden.


Krankheiten sind immer Ausdruck dieses komplexen Systems “Mensch” als Körper - Geist - Seele - Einheit.

Verändert man dieses netzartige Geflecht von Informationen in der Innenweltarbeit durch Rückkoppelung, aktiviert man den Effekt der Selbstorganisation und die neuronalen Struktoren werden durch die Kräfte der Urbilder, die ja als Attraktoren wirken, wieder zurück zu den Urbildern verändert - jedenfalls sukzessiv.

Die dabei frei werdenden Kräfte nennt man Selbstheilungskräfte, die wiederum auch die körperlichen Symptome abmildern oder sogar auflösen. Denn im Grunde weiß das „System Mensch“, wie es zu sein hat. Es ist ja das Produkt der Evolution. Also ist es noch sinvoller, nicht nur die krank-machende Struktur, die aus 6-8 Faktoren entstanden ist, aufzulösen, sondern die 6-8 Urbilder generell zu befreien. Dies dauert zwar länger, ist aber nachhaltiger. Denn die Lebensumwelt des Menschen ist das “Milieu”, indem dieser Mensch sich genau so entwickelt hat. Also besitzt das Umfeld ebenfalls Wirkkräfte, die das Unterbewusstsein beeinflussen - es kann also wieder zurückkippen. Dem kann der Klient, der seine Innenwelt “aufräumt” entgegen-treten, indem er auch sein Umfeld verändert, soweit er dazu in der Lage ist. Auch diese Wechselwirkungen bestehen wieder aus 6-8 Faktoren (Haupteinflusskräfte).

Will ein Mensch wirklich gesundwerden, muss er sicherheitshalber alle Kräfte, die seine Krankheit haben entstehen lassen, positiv (natürlich) verändern. Daher sind Einflussfaktoren wie Chemo, Bestrahlung, Drogen, Hormonzugaben, aber auch die unbeherrschbaren Wechselwirkungen von Medikamenten usw. häufig zerstörerisch und daher gegen die Selbstheilungskräfte gerichtet. Aber auch enge negative Beziehungen, Umweltstoffe, Rauchen, Süchte, Körpergewicht, wenig Bewegung sind Einflussfaktoren, die eine Gesundung verhindern oder verzögern.


Urbilder als Orientierung

Aber der wichtigste Faktor ist nach unserer Erforschung der Innenwelt der Zustand der Software Mensch - der Zustand seiner Urbilder. Bei allen Krebserkrankungen, die zum Tod führten, waren diese Bilder, diese Kräfte sehr reduziert, sie trugen also nicht mehr ausreichend zum Leben bei - der Tod war das evolutionär notwendige Ergebnis. Sterben ist nie vorherbestimmt, sondern immer ein Ergebnis des Lebens - der Lebenskompetenz.

Mit dem Tod kann man reden und ihn fragen, was man tun muß, um noch nicht zu sterben. Man kann widersprechen und neu verhandeln.

Er ist ein Transformationsbild der PSYCHE und für jeden Krebskranken ein „muß“ sich mit ihm auseinander zu setzen.

Stärkt jemand seine innere Software, stärkt der Mensch seine Selbstheilungskräfte - er überlebt und wird gesund, soweit dies der Körper noch vermag. Daher sind zusätzliche Körperschädigungen unbedingt zu vermeiden. Der Kampf darf nie gegen das Symptom geführt werden, sondern muß immer die wirkenden Heilkräfte natürlich stärken - auf vielen Ebenen gleichzeitig.

Die Krebszelle befindet sich nicht in Kohärenz, weil ihre Softwareanweisung nicht in Kohärenz ist - die inneren Bilder sind nicht in Übereinstimmung - nicht in Harmonie untereinander. Die Abweich-ungen zu den “Urbildern der Seele” sind sehr groß. Bei jedem Krebskranken, der letzten 25 Jahre, waren massive Beeinträchtigúngen der Urbilder zu finden.



Die Informationsebene der inneren Bilder ist die Primärebene der Therapie.

Da lag z.B. das Symbolbild des “inneren Kindes" in einer dunklen Ecke, und wollte nicht mehr leben. Bei allen mehreren Hundert analysierten Innenwelten von Krebskranken konnten wir immer heftigste Spannungsbilder auffinden, die nicht mehr am Leben beteiligt waren. Jeder Krebskranke hatte diese “Neins” zum Leben angesammelt und dieses Ungleichgewicht - “Systeminstabilität” führte zum Sterben.

Auch die komplementär arbeitenden Ärzte arbeiten nur auf der Körperebene - also nur auf einem der 6-8 Einflußparameter und auch dort wird nur das Symptom bekämpft und nicht tiefer hinterfragt, “WARUM ?” diese Zelle sich so verhält, denn es entspricht nicht ihrer evolutionären Aufgabe. Die Seele-Körperverbindung wird missachtet.



Lineares Weltbild oder neue Strukturwissenschaften – ein Paradigmawechsel steht an

Bearbeitet der Klient seine “inneren Bilder” so, daß Selbstorganisationsprozesse eintreten, also die Symbolbilder sich von selbst verändern, zwingen diese auch die Körperebene sich neu zu strukturieren.

Prof. Rost stellte 2005 dazu in seinem Gutachten fest:
”Da die Neuorganisation nicht nur die geistigen, sondern auch die körperlichen Strukturen betrifft, kann mit der Neuorganisation auch eine Heilung körperlicher und psychischer Krankheiten eintreten. Da diese Heilung nicht mit zielgerichteten Mitteln erfolgt, sondern durch die Selbstorganisation hervorgerufen wird, spricht man auch von Selbstheilung.”




Wie lange dauert die Bearbeitung der “Urbilder” und wann zeigen sie Wirkung auf der Körperebene?

In Ausnahmefällen ist es schon gelungen, diese mit nur einer Session massiv zu verändern. Es gab den Fall eines älteren Mannes mit einem speziellen sehr seltenen Protatakrebs, der seit 10 Monaten einen Katheter trug, weil er sonst kein Wasser mehr lassen konnte. 3 mal hatte man ihm schon den Katheter gezogen, doch es floß nicht von selbst. 10 Tage nach seiner Erstsession ging er ins Krankenhaus und dort stellte man fest, das seine Protata die Größe wie bei einem 35jährigen war - der Krebs war weg. Sein Prof. meinte, nur einer von 250 Fällen, die er bis jetzt kannte, hätte überlebt, er wäre der zweite. Diese Selbstheilung ist eine Ausnahme.

In der Regel werden nach 7-10 Sessions sichtbare Veränderungen auf der Körperebene gemessen. Dies ist abhängig auch von den weiteren 6-8 Faktoren, die immer eine wichtige Rolle spielen. Bei der ersten im Jahre 1998 erlebten Brustkrebsheilung stellte der Prof. in der Heidelberger Uniklinik mit Erstaunen fest, dass der zu operierende Knoten (links) sich aufgelöst hatte.

Eine Auszubildende hatte ihrer Freundin vorher 7 Sessions gegeben und genau das Thema des „Versorgungskonfiktes“ getroffen und bearbeitet.

Einige Faktoren reichen oft bis weit in das Familienenergiefeld zurück. Häufig ist sexueller Missbrauch im Hintergrund anzutreffen. Die Epigenetik ist dicht an einem neuen Verständnis der Krebsentstehung, denn die Erlebnisse der Vorfahren werden genetisch duch die “Schalterstellungen” der Gene weitergegeben.
Diese Sichtweise können wir sehr bestätigen.



Wichtige Heinweise

Die Wirkungsweise der synergetischen Methode zur Anleitung von Selbst-heilungsprozessen ist zwar einzigartig und sehr tiefgehend, aber oft nicht ausreichend, weil jedes Problem oder Symptome immer aus 6-8 Kräften (Ursachen) gespeist wird. Für eine nachhaltige Wirkung sind daher immer auch alle weiteren Faktoren zu ermitteln und zu beseitigen.

Der wichtigste Faktor ist der Klient selbst: Er muß auch sein Leben (Milieu) verändern, seine Nahrung und Umwelteinflüsse optimieren und seine Lebensmotivation erhöhen, seinen persönlichen Zugang zur spirituellen Welt und seinen Lebenssinn (wieder) finden. Und alle seine Beziehungen klären. Dazu tragen viele gute andere Methoden bei.

Eine gute Bestandsaufnahme kann ein erstes Profiling aufzeigen. Dies sollte immer neben einer ärztlichen Diagnose zweitwichtigster Bestandteil sein, denn so bekommt der Klient sehr wichtige Informationen aus seinem eigenen System (Unterbewusstsein) zur Beurteilung vorgelegt, die er selbst nicht denkend ermitteln kannst.

Und nimm dein Leben selbst in die Hand! Deine Heilung auch! Nutze alle dich unterstützenden Personen oder Berufe, die deine 6-8 Heilungsfaktoren fördern. „WARUM denke ich so“?



Sein Denken hinterfragen.

Psychobioniker sollten die Kunst beherrschen, ihren Klienten unbemerkt ihr „Weltbild“ zu klauen, denn es ist das Milieu zur Entstehung ihrer Erkrankung. Viele wollen ihren “Schatten” nicht anschauen, die Verdrängungen nicht bearbeiten, dies ist auch mit üblicher Psychotherapie nicht möglich. Es gibt keine Studien, die Aufzeigen, das Krebs mit Psychotherapie heilbar ist. Stimmt. Übliche Psychotherapie arbeitet auf der Mentalebene des “Verstehens” - und das reicht nicht. Die Informationsstruktur der Software muß tiefer und nachhaltiger erforscht und verändert werden. Die "Konfrontative Psychotherapie" nach Bernd Joschko hat aber das Potential der direkten Auflösung von Krebstumoren, wie wir schon oft in der Praxis feststellten.

Der Klient bekommt die Informationen direkt aus dem Unterbewusstsein und der Psychoanalytiker muß sie erst deuten, gefiltert nach seinem Wissen und seiner persönlichen Interpretation. Man könnte auch sagen, die Synergetik Methode ist eine Neuropsychoanalyse.

Die Arbeit mit archetypischen Bildern kann auch als eine Weiterentwicklung der aktiven Imagination nach C.G. Jung angesehen werden. Damals war das Prinzip Synegetik noch unbekannt.

Viele Einflußfaktoren haben Bernd Joschko dazu verholfen, die neue „Konfrontative Psychotherapue“ zu entwickeln. Es ist immer eine Konfrontation mit sich selbst und daher sehr wertvoll.

Das Bundesverwaltungsgericht trug die Sichtweise der Vorgängermethode der Synergetik Therapie als naturwissenschaftlich definierte Heilmethode und als Alternative zur Schulmedizin mit.



Emergenz und Freiheit

Die Synergetik Methode erzeugt Persönlichkeitsentwicklung. Sie trainiert innere Handlungskompetenz. Sie legt nicht nur, wie bei den esoterischen Methoden “altes Wissen” frei, sondern erzeugt NEUE noch nie dagewesene Strukturen. Man nennt dies Emergenz.

Synergetik ist die Lehre wie Strukturen entstehen, wie Emergenz funktioniert. Die Psychobionik nutzt die Technik der Evolutionsbionik, um komplexe Systeme (Gehirn des Menschen) zu optimieren.

Dies ist mein geistiges Eigentum, mein Beitrag zur Verbesserung des Menschen - so wie er es für sich nutzen will. Ich nenne es den westlichen Weg zur “Erleuchtung” - zur neuronalen Freiheit. Denn erst dann kann der einzelne Mensch seine Freiheit leben, sich selbst verwirklichen und ganzheitlich gesund werden, wenn er sich von seiner “innere Vergangenheit” neuronal befreit.

Echte Freiheit entsteht durch innere Freiheit und dies ist nicht mit einfachen Lernprogrammen oder Bewussheitstechniken zu erreichen. Meditation hilft den “inneren Beobachter” zu stärken - es braucht aber auch noch “innere Handlungskompetenz” zur inneren Befreiung. Denn DU bist Deine PSYCHE.

 

 

 

Weitere Informationen zur Ausbildung Psychobionik 3.0

 

Zum Therapieaufenthalt Kamala.info

 

Zu Bernd Joschko

 

 

 

 

 

 

 

Zu den 200 Videos auf Youtube von Bernd Joschko